Omalizumab Asthmakontrolle

Prof. Karl-Christian Bergmann im Interview zum Thema: Was tun mit Omalizumab nach Erreichen einer Asthmakontrolle - Intervalle verlängern oder Dosis reduzieren?

Was tun mit Omalizumab nach Erreichen einer Asthmakontrolle: Intervalle verlängern oder Dosis reduzieren?

Fachkreise Für viele Patienten mit schwerem allergischem Asthma ist die Therapie mit Omalizumab oft der einzige Weg zur Symptomreduktion oder gar -freiheit. Allerdings handelt es sich bei Omalizumab um eine symptomatische Therapie. Man geht bislang von einer lebenslangen Behandlung bei gleichbleibender Dosierung aus. Es stellt sich aber bei  hohen Therapiekosten die Frage, ob bei einer erreichten Kontrolle des Asthma (Lungenfunktion normal, kein Bedarf an oralen Steroiden, normaler Asthma-Kontroll-Test) eine Reduzierung der Dosis möglich wäre, ohne dass dies die positiven Therapieeffekte beeinträchtigt. Verglichen wurden zwei Methoden; zum einen die tatsächliche Reduzierung der Dosis, z.B. von 300 mg/Monat auf 150 mg/Monat und zum anderen die Verlängerung der Intervalle zwischen den Injektionen bei gleicher Dosis (z.B. 300 mg alle 6 Wochen statt 4 Wochen). MeinAllergiePortal Fachkreise sprach mit Studienleiter  Prof. Karl-Christian Bergmann, Leiter der interdisziplinären allergologisch-pneumologische Ambulanz in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Berlin.

 

Dieser Beitrag ist ausschließlich medizinischen Fachkreisen zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Beitrag zu erhalten!

 


Bitte registrieren Sie sich um Zugang zu erhalten.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.