Chronische Rhinosinusitis Nasenpolypen Polyposis nasi Biologika

Prof. Dr. Heidi Olze zum Thema: Chronische Rhinosinusitis, Nasenpolypen, Polyposis nasi: Wem helfen die neuen Biologika?

CRS, Polyposis nasi: Wem helfen die neuen Biologika?

Fachkreise Viele Patienten mit chronischer Rhinosinusitis (CRS) leiden auch unter Poliposis nasi, Asthma und einer Analgetika-Intoleranz. Für die Behandlung von mittelschwerem und schwerem Asthma stehen mittlerweile Biologika zur Verfügung, und dabei zeigte sich ein hochinteressantes Phänomen: Es gibt Patienten, bei denen sich die Therapie des Asthmas mit Biologika auch auf andere Erkrankungen positiv auswirkt. Das bedeutet, Biologika haben offensichtlich das Potenzial, unterschiedliche Erkrankungen, unabhängig vom immunologischen Background, zu behandeln. Profitieren könnten davon auch manche Patienten, die unter Nasenpolypen, der Fachbegriff lautet Polyposis nasi, leiden. Beim 13. Deutschen Allergiekongress 2018 in Dresden erklärte Prof. Dr. Heidi Olze, Direktorin der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (CCM und CVK) an der Charité Universitätsmedizin Berlin ob Biologika bei Nasenpolypen eine OP vermeiden könnten.

 

Dieser Beitrag ist ausschließlich medizinischen Fachkreisen zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Beitrag zu erhalten!

 


Bitte registrieren Sie sich um Zugang zu erhalten.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.