Penicillin-Allergie Ersatzpräparate Resistenzen

Prof. Ludger Klimek zum Thema: Penicillin-Allergie - Teurere Ersatzpräparate fördern Resistenzen

Penicillin-Allergie: Teurere Ersatzpräparate fördern Resistenzen

Fachkreise Ca. 10 Prozent der Deutschen glauben, dass sie eine Penicillin-Allergie haben. In diesen Fällen wird bei der Behandlung von Infekten oder bei chirurgischen Eingriffen auf Ersatzpräparate anderer Antibiotikagruppen zurückgegriffen. Tatsächlich gehen Experten aber davon aus, dass nur 10 Prozent der vermeintlichen Penicillin-Allergiker tatsächlich betroffen sind - zu viele Patienten bekommen Ersatzpräparate. Auf dem DAK 2018 erklärte Prof. Ludger Klimek, Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) und Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden für MeinAllergiePortal Fachkreise das Problem. Ein Beitrag zum Thema: Penicillin-Allergie: Teurere Ersatzpräparate fördern Resistenzen!

 

Dieser Beitrag ist ausschließlich medizinischen Fachkreisen zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Beitrag zu erhalten!

 


Bitte registrieren Sie sich um Zugang zu erhalten.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.