Weizenallergie Allergietest negativ allergisch

Weizenallergie: Allergietest negativ, aber dennoch allergisch?

Weizenallergie: Allergietest negativ, aber dennoch allergisch?

Fachkreise Positiv mit einer Weizenallergie getestet werden ca. 4 bis 6 Prozent der Kinder und 1 bis 4 Prozent der Erwachsenen. Zur Diagnose einer Weizenallergie stehen klassische Allergietests, wie z.B. der Prick-Test oder der IgE-Test zur Verfügung. „Allerdings berichten viele Patienten von Beschwerden nach dem Verzehr weizenhaltiger Speisen, auch wenn bisherige Allergietests auf Weizen negativ ausfielen“ stellte Prof. Schuppan im Rahmen seines Vortrags beim 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) am 17. April in Mannheim fest. Könnten sie dennoch allergisch sein? Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Detlef Schuppan ist Professor of Medicine an der Harvard Medical School in Boston, USA, Leiter des Instituts für Translationale Immunologie und der Ambulanz für Zöliakie und Dünndarmerkrankungen am Universitätsklinikum Mainz, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Zöliakiegesellschaft und Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

 

Dieser Beitrag ist ausschließlich medizinischen Fachkreisen zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Beitrag zu erhalten!

 


Bitte registrieren Sie sich um Zugang zu erhalten.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.