Molekulare Allergiediagnostik Insektengiftallergie API m 10

Prof. Thilo Jakob zur Frage: Molekulare Allergiediagnostik und was ist los mit API m 10?

Molekulare Allergiediagnostik und was ist los mit Api m 10?

Fachkreise Die molekulare Allergiediagnostik eröffnet neue Möglichkeiten, auch für Insektengiftallergiker. Durch die Komponentendiagnostik ist es nun möglich, die Diagnose zu präzisieren. Zudem erlaubt sie ein besseres Verständnis für relevante Sensibilisierungsmuster. Auch für die Therapie hat die molekulare Allergiediagnostik Konsequenzen. So ermöglicht sie die präzisere Wahl des Therapieallergens, gerade im Hinblick auf vermeintliche oder tatsächliche Doppelsensibilisierungen. Allerdings treten jetzt auch Schwachstellen bei der Qualität der Allergenextrakte zu Tage, insbesondere im Hinblick auf Api m 10, ein Bienengiftallergen, das bisher nicht als relevant gewertet wurde. Bei der Frankfurter Allergologenrunde, die am 14. Februar 2018 unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Zielen im Universitätsklinikum Frankfurt stattfand, ging Prof. Dr. med. Thilo Jakob, Direktor der Klinik für Dermatologie und Allergologie an der Justus-Liebig Universität Gießen im Rahmen seines „Update Insektengiftallergie“ auf diese Thematik ein. Es ging um die Frage: Molekulare Allergiediagnostik und was ist los mit Api m 10?

 

Dieser Beitrag ist ausschließlich medizinischen Fachkreisen zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Beitrag zu erhalten!

 


Bitte registrieren Sie sich um Zugang zu erhalten.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.