Seltene Allergene Testallergen-Produkte

Prof. Vera Mahler in ihrem Büro im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen zu seltenen Allergenen und der sinkenden Zahl an Testallergenen!

Seltene Allergene: Warum sinkt die Zahl der Testallergene?

Fachkreise Für Patienten mit Allergien ist es wichtig, dass die zur Diagnose verwendeten Testallergene eine definierte hohe Qualität aufweisen. Für native Allergene auf Proteinbasis ist diese in der Allergen Monographie im Europäischen Arzneibuch hinterlegt. Ist die Qualität des Diagnostikums nicht ausreichend, kann es sein, dass eine bestehende Allergie nicht diagnostiziert wird und der Befund „falsch negativ“ ausfällt. Die Konsequenz: Der Patient bliebe in diesem Fall unterdiagnostiziert und unbehandelt. Damit dies nicht passiert, unterliegen in Deutschland alle Testallergene der Zulassung und nachfolgend der staatlichen Chargenprüfung des Paul-Ehrlich-Instituts. Jedoch wurde in den letzten Jahren beobachtet, dass die Anzahl der verfügbaren Testallergen-Produkte kontinuierlich zurückgegangen ist, insbesondere für seltene Allergene – ein klassisches Dilemma! Welche Faktoren tragen zu dieser Entwicklung bei? Warum sinkt die Zahl der Testallergen-Produkte? MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Vera Mahler, Leiterin der Abteilung Allergologie des Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel am Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen. 

 

Dieser Beitrag ist ausschließlich medizinischen Fachkreisen zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Beitrag zu erhalten!

 


Bitte registrieren Sie sich um Zugang zu erhalten.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.