Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Erdnussallergie Hörspiel

Das Buch über Erdnussallergie "Was ist nur mit Julius los?" von Julia Morosi, gibt es nun auch als Hörspiel!

Erdnussallergie = immer außen vor? Ein Hörspiel!

Einen kreativen Weg mit ihrer Erdnussallergie umzugehen, entwickelte Julia Morosi. Die 19-jährige schrieb zunächst ein Buch und entwickelte dann ein Hörspiel. Dabei geht es um das Gefühl, immer außen vor zu sein und wie man damit umgehen kann. MeinAllergiePortal sprach mit ihr über ihre kreativen Projekte.

Frau Morosi, wann fühlt man sich als Erdnussallergiker außen vor?

In unserem ganzen Alltag sind wir laufend mit dem Thema Essen und Lebensmittel beschäftigt. Einkaufen, Kochen, Zuhause Essen, auswärts zum Essen eingeladen sein, Kindergeburtstage mit Kuchen und Süssigkeiten, Schulverlegungswochen, Kochunterricht, Feste und weitere Veranstaltungen ... immer wieder gibt es bei diesen „Gelegenheiten“ etwas zu Essen und oft habe ich mich - seit meiner Kindheit - in solchen Momenten unverstanden und dadurch in gewissem Masse „aussen vor“ gefühlt.

Mit der Zeit und mit der nötigen Geduld wuchs das Verständnis in meiner Umgebung. Man nahm bei Einladungen stets Rücksicht auf meine Allergie und ich konnte mich gut auf die mit der Allergie zusammenhängenden Einschränkungen einstellen.

Auch hat sich seit vielen Jahren die Deklaration der Inhaltsstoffe in Lebensmitteln stark verbessert und trägt ebenfalls zu mehr Möglichkeiten für Allergiker und Allergikerinnen bei. Zudem glaube ich, dass der Thematik „Allergie“ ganz grundsätzlich mehr Beachtung geschenkt wird und diese ins Bewusstsein der Menschen gerückt ist.

Was macht es so schwer, über die Erdnussallergie zu sprechen?

Man möchte nicht auffallen, einfach so wie alle anderen mit dabei sein und nicht „extra“ behandelt werden müssen. So entwickelt man oft Ausweich-Strategien, um sich im Alltag zurechtzufinden und möglichst ohne viel Aufsehen zu erregen unterwegs zu sein.

Das gewachsene Bewusstsein für Allergien und die Unterstützung meiner Familie haben mir geholfen, in meinem Umfeld offener über die Allergie zu reden und die Menschen ausserhalb der Familie auf meine Allergie aufmerksam zu machen. Im Kindergarten und danach, während meiner ganzen Schulzeit, habe ich immer wieder die Erfahrung machen dürfen, dass man mit viel Verständnis auf meine Allergie reagierte, was mich laufend weiter ermutigte, offen über das Thema zu sprechen.

Welche Reaktionen haben Sie erlebt, wenn Sie andere über Ihre Erdnussallergie informiert haben?

Ich habe hauptsächlich erlebt, dass die meisten Leute sich unter einer „Erdnussallergie“ nicht konkret vorstellen konnten, dass dies auch weitgreifende Auswirkungen haben könnte. Die meisten gingen stets von einem Jucken, einem Magenbrennen oder einer Hautrötung aus. Von Atemnot, einem anaphylaktischen Schock und gar von einer akuten Lebensgefahr wussten die wenigsten Bescheid und reagierten stets überrascht, dass eine Erdnussallergie solche Auswirkungen haben könnte. Immer wieder erlebte ich in diversen Restaurants, dass einige Küchen die Allergie nicht wirklich ernst nahmen und auf mein Nachfragen in Bezug auf die Speisekarte mit Unverständnis reagierten. Meistens aber konnte ich auf viel Unterstützung zählen und man nahm mich und mein Anliegen ernst, kochte für mich etwas anderes oder machte mir ein Alternativangebot.