Intestinale Mikrobioata Darmflora

Prof. Dr. med. Stephan Bischoff, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin an der Universität Hohenheim und Ärztlicher Direktor des Zentrums für Ernährungsmedizin der Universitäten Hohenheim und Tübingen

Intestinale Mikrobiota – wie beeinflusst die Darmflora die Gesundheit? - Sie hatten in Ihren Studien festgestellt, dass auch bei Adipositas,...

Sie hatten in Ihren Studien festgestellt, dass auch bei Adipositas, d.h. Fettleibigkeit, die Mikrobiota des Darms verändert ist. Kann man hier schon sagen, welche Veränderungen dies sind?

Bei der Mikrobiota des Darmes von Menschen mit Adipositias gibt es viele unterschiedliche Merkmale zu einer „gesunden“ Mikrobiota. Zu den bekanntesten Veränderungen gehört, dass sich bei adipösen Menschen das Verhältnis von zwei großen Bakteriengruppen im Darm, Firmicutes und Bacteroidetes, verschiebt.

Könnte man das Gewicht bei adipösen Menschen reduzieren, indem man Firmicutes und Bacteroidetes wieder in das richtige Verhältnis bringt?

Dass die richtige Ballance von Firmicutes und Bacteroidetes auch das Gewicht reduziert, konnten wir noch nicht nachweisen. Wir konnten jedoch nachweisen, dass es möglich ist, Firmicutes und Bacteroidetes wieder in das richtige Verhältnis zueinander zu bringen. Möglich ist dies über die Ernährung, d.h. indem wir die Ernährung bzgl. der Menge der Zusammensetzung wieder Normalwerte anpassen. Tendenziell nehmen Menschen mit Adipositas generell zu viel Nahrung zu sich. Hinzu kommt, dass bei der ihrer Ernährung auch der Anteil an Fett und Kohlenhydraten zu hoch ist. Reduziert man bei Adipösen sowohl die Gesamtmenge der Nahrungszufuhr als auch Fett und Kohlenhydrate, normalisiert sich die Darmflora.

Bildet sich die veränderte Darmflora bei Adipösen aufgrund der erhöhten Nahrungszufuhr bzw. wegen des erhöhten Fett- und Kohlenhydratkonsums oder ist sie bei Adipositas bereits vorhanden und löst so ein verändertes Ernährungsverhalten aus?

Die Frage, ob die veränderte Mikrobiota des Darmes oder das veränderte Essverhalten ausschlaggebend sind, können wir aktuell noch nicht zweifelsfrei beantworten. Es spricht jedoch einiges dafür, dass die Ernährung die Darmflora beeinflusst und nicht umgekehrt.

Im Zusammenhang mit diesen Erkrankungen ist auch von einer gestörten Darmbarriere die Rede. Welche Zusammenhänge bestehen zwischen veränderter Mikrobiota des Darmes und gestörter Darmbarriere?

Wir wissen, dass es bei einem gesunden Darm nicht allein auf die Zusammensetzung der Mikrobiota ankommt, sondern auch darauf, dass die Mikrobiota im Darm verbleibt und die Darmbarriere nicht überschreitet. Gelangt die Mikrobiota außerhalb des Darmes, droht Gefahr für den Organismus. Die Darmbarriere ist deshalb so wichtig, weil sie bewirkt, dass die Darmbakterien bleiben, wo sie hingehören, im Darm.

Advertorial

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.