Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Mikrobiom Darm Übergewicht

Gibt es Zusammenhänge zwischen Mikrobiom, Darm und Übergewicht?

Mikrobiom – Darm – Übergewicht? Gibt es Zusammenhänge?

Was haben das Mikrobiom, der Darm und Übergewicht miteinander zu tun? Fest steht: Wer zu viel isst und sich zu wenig bewegt wird dick. Diese einfache Aussage ist zwar richtig, allerdings sind an der Entstehung von Übergewicht sehr viele Vorgänge im Körper beteiligt. Ob und wie das Mikrobiom des Darms mit der Entstehung von Übergewicht zusammenhängt ist Gegenstand zahlreicher Untersuchungen.

Verschiedenste Stoffkreisläufe und Nerven haben Einfluss auf den Appetit, die Verwertung von Nahrungsmitteln und die Energiebalance eines Menschen und beeinflussen damit das Körpergewicht. In den letzten Jahren haben sich Wissenschaftler vermehrt mit der Darmflora beschäftigt und einige Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen diesem sogenannten Mikrobiom des Darms und Übergewicht gefunden.

Das Mikrobiom des Darms im Wechselspiel mit dem Körper

Die Darmflora reagiert sehr schnell auf unterschiedlichste Veränderungen ihres Trägers und seiner Umwelt. Einer der wichtigsten Einflüsse ist dabei die Ernährung: Sie wirkt sich unter anderem auf die Zusammensetzung, die Menge und die Vielfalt des Mikrobioms aus. Die unterschiedlichen Organismen setzen bei der Verarbeitung der Nahrung im Darm wiederum verschiedene Substanzen frei, auf die dann der menschliche Stoffwechsel reagiert. Dieses Wechselspiel zwischen den Mikroorganismen, ihren Produkten und den Reaktionen des Menschen darauf ist äußerst kompliziert.

Anzeige

 

Schützt das Mikrobiom des Darms vor Übergewicht?

Analysen des Mikrobioms haben gezeigt, dass eine verminderte Menge und geringere Vielfalt an Mikroorganismen mit einem erhöhten Risiko für Übergewicht einhergehen. Außerdem sind wohl bestimmte Gemeinschaften von Mikroorganismen und ihre Stoffwechselprodukte mit einem geringen Körpergewicht ihres Trägers verbunden. Verändert sich die Zusammensetzung dieser Mikroorganismen-Gruppen, so nimmt der Träger an Gewicht zu. Manche Bakteriengruppen scheinen speziell vor Fettanlagerungen im Bauchraum zu schützen. Wenn sie nicht im Mikrobiom zu finden sind ist ihr Wirt häufig übergewichtig.

Mikrobiom des Darms: Veränderungen führen zur Gewichtsabnahme

Einen Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom und Übergewicht konnten Forscher auch durch Stuhltransplantationen bei Mäusen zeigen. Dabei wird Stuhl einer Spendermaus - mitsamt den darin enthaltenen Mikroorganismen – einer anderen keimfreien Maus in den Darm verabreicht. Das Ergebnis: Der Stuhl einer übergewichtigen Spendermaus lässt die Empfängermaus dick werden. Gleiches gilt für die schlanke Variante. Bei einem ähnlichen Experiment führte man bei Mäusen eine Magenverkleinerung durch und ließ sie dadurch dünner werden. Übertrug man nun den Stuhl der Operierten auf andere Mäuse, so wurden diese ebenso schlank. Auch beim Menschen konnte man feststellen, dass sich das Mikrobiom nach Operationen zur Behandlung von Übergewicht verändert hat.

Mikrobiom und Übergewicht: Viele Fragen bleiben offen

Weiterhin sind die genauen Mechanismen der beschriebenen Veränderungen unklar. Dazu sind die ineinandergreifenden Systeme zu kompliziert und zu variabel. Einige Substanzen, die mit dem Körpergewicht und dem Mikrobiom verbunden sind, kennt man. Dazu zählen die Gallensäuren, die vom Mikrobiom umgebaut werden, sowie die kurzkettigen Fettsäuren, zum Beispiel die Butyrate, die ebenso durch die Mikroorganismen entstehen. Auf welche Weise sie genau das Körpergewicht beeinflussen ist jedoch bisher nicht bekannt.

Es wird also vermutlich noch einige Zeit dauern, bis man die Erkenntnisse in Therapien umsetzen kann. Vorstellbar wären zum Beispiel die gezielte Veränderung des Mikrobioms durch Diäten, Nahrungsergänzungsmittel, Einnahme von Probiotika oder Stuhltransplantationen. Wie ein „ideales Mikrobiom“ aussieht, das die Gesundheit aller Menschen fördern könnte, weiß man allerdings noch nicht.

Quellen:

Maruvada P, Leone V, Kaplan LM, Chang EB. The Human Microbiome and Obesity: Moving beyond Associations. Cell Host Microbe. 2017;22(5):589-599. doi:10.1016/j.chom.2017.10.005

Vallianou N, Stratigou T, Christodoulatos GS, Dalamaga M. Understanding the Role of the Gut Microbiome and Microbial Metabolites in Obesity and Obesity-Associated Metabolic Disorders: Current Evidence and Perspectives. Curr Obes Rep. 2019;8(3):317-332. doi:10.1007/s13679-019-00352-2