Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Advertorial
Immunsystem Darm

Prof. Martin Storr zur Frage: Hilft ein gesunder Darm zur Stärkung des Immunsystems?

Immunsystem stärken? Hilft ein gesunder Darm?

Angenommen man beginnt mit den empfohlenen Maßnahmen, wie lange braucht das Immunsystem, um sich zu regenerieren?

Eine generelle Antwort kann man hier nicht geben. Es kommt auf die Ausgangssituation an, denn eine schwere Erkrankung des Darmes ist nicht vergleichbar mit einer vorübergehenden Inbalance des Mikrobioms. Als Richtschnur kann man sagen: Ohne ärztliche Betreuung kann man seinen Darm mit den entsprechenden Maßnahmen vier bis sechs Wochen pflegen. Das bedeutet:

  • Gesunde Ernährung
  • Ausreichende Ruhephasen
  • Stressreduktion
  • Körperliche Bewegung
  • Keine Noxen
  • Sozialkontakte
  • Probiotika mit nützlichen Darmbakterien und Vitaminen

Bleiben über diesen Zeitraum hinaus belastende Beschwerden bestehen, sollte man einen Arzt konsultieren.

Anzeige

 

Welchen Vorteil hat eine Kombination aus Probiotika mit nützlichen Darmbakterien und Vitaminen?

Die Kombination von Darmbakterien und Vitaminen in einem Präparat beruht auf dem Ansatz, das Mikrobiom und das Immunsystem gleichzeitig durch Darmkeime und relevante Vitamine zu unterstützen. Würde man dies mit Einzelpräparaten versuchen, müsste man täglich eine Vielzahl davon zu sich nehmen. Das würde die Bereitschaft zu einer solchen Maßnahme deutlich senken und es wäre fraglich, wie viele Menschen dies über einen längeren Zeitraum durchhalten würden. Die clevere Kombination von Darmbakterien und Vitaminen ist deshalb ein wichtiger Faktor. Genauso wichtig ist eine angenehme Galenik, zum Beispiel in Form einer Kautablette. Sie sorgt dafür, dass die hilfreichen Substanzen auch dort ankommen, wo sie wirken sollen. Die Darmbakterien sind in solchen Kautabletten dann mikroverkapselt, so dass sie den Magen mit seiner Magensäure sicher passieren können und in ausreichender Konzentration im Darm ankommen. Außerdem ist eine Kautablette für viele Menschen angenehmer als Kapseln zum Schlucken. Die Therapietreue bei einer Kautablette dürfte deshalb deutlich höher sein.

Gerade in Zeiten von SARS-CoV-2 und angesichts von COVID-19 wünscht man sich ja ein starkes Immunsystem. Weiß man etwas über etwaige Zusammenhänge?

Prinzipiell ist ein gesunder Körper besser gegen Eindringlinge gewappnet, als ein kranker – das ist ein indirekter Hinweis. Ein weiterer indirekter Hinweis ist, dass SARS-CoV-2 im Stuhl von COVID-19-Patienten nachweisbar ist. Offenbar gelingt es dem Coronavirus, den Magen-Darm-Trakt zu passieren und zu befallen. Eine eigenständige durch SARS-CoV-2 entstandene gastrointestinale Erkrankung hat man bislang aber noch nicht entdeckt. Betroffen sind von SARS-CoV-2 nach aktueller Erkenntnis im Wesentlichen die Atemwege. Generell kann man aber sicher sagen, dass ein gesunder und normalgewichtiger Mensch in Bezug auf die Infektanfälligkeit besser gewappnet ist.

Herr Prof. Storr, herzlichen Dank für dieses Interview!