Coronavirus COPD Kortisontherapie

Prof. Dr. Carl-Peter Criée über das Thema: Coronavirus und COPD - was heißt das für die Kortisontherapie?

Coronavirus und COPD: Was heißt das für die Kortisontherapie?

In Zeiten von Corona befällt viele COPD-Patienten ein mulmiges Gefühl. Die Erkrankung COPD gehört zu den schwereren Lungenerkrankungen und der Coronavirus kann die Lungenerkrankung COVID-19 auslösen. Was heißt das für die Betroffenen, zum Beispiel im Hinblick auf eine Kortisontherapie? Darüber sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Dr. Carl-Peter Criée Facharzt für Pneumologie und ehemaliger Chefarzt des Bereiches Pneumologie, Beatmungsmedizin und Schlaflabor, Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende e.V., sowie Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga e.V. über das Thema: Coronavirus: Was heißt das bei COPD?

Herr Prof. Criée, wie lauten in Zeiten von Corona Ihre Empfehlungen für COPD-Patienten, die mit Kortison behandelt werden?

Im Zusammenhang mit COPD wird diskutiert, ob inhalative Kortisonpräparate das Infektionsrisiko erhöhen könnten. Aber: Bei weitem nicht jeder COPD Patient ist auf eine Behandlung mit inhalativem Kortison angewiesen.

Was sollten Menschen mit COPD tun, wenn sie mit inhalativem Kortison therapiert werden?

COPD-Patienten sollten in diesem Fall den verordnenden Arzt fragen, am besten telefonisch, ob eine inhalative Kortisonbehandlung, zum Beispiel in Rahmen eines Kombinationspräparates, unbedingt erforderlich ist. Der Arzt wird dann die Therapie ändern.

Aber: Der COPD-Patient sollte die Therapie auf keinen Fall einfach absetzen!

Anzeige

 

Bei COPD sind regelmäßige Kontrollbesuche beim Arzt erforderlich, gilt das auch angesichts der Coronavirus-Epidemie?

COPD Patienten, die regelmäßige Kontrollbesuche beim Lungenarzt terminiert haben, zum Beispiel im Rahmen des DMP COPD, sollten ihre Routine-Kontrolltermine verschieben. Die COPD-Patienten haben bis Ende des Jahres Zeit, die Routineuntersuchung im Rahmen des DMP durchzuführen.

Dies gilt allerdings nur, falls kein akuter Anlass für den Arztbesuch besteht.

Was sollten COPD-Patienten im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie noch beachten?

COPD Patienten sollen die empfohlenen Hygienemaßnahmen besonders genau einhalten: Händewaschen und Abstand halten!

Herr Prof. Crieé, herzlichen Dank für dieses Interview

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.