Epoxidharz Allergie

Dr. Reinhold Rühl, Bereichsleiter Gefahrstoffe bei der BG BAU

Epoxidharz Allergie: Zwangsläufige Berufskrankheit oder vermeidbar?

In den letzten 15 Jahren registrierte die BG BAU einen starken Anstieg an Erkrankungen, die auf den Einsatz von Epoxidharzen zurückzuführen sind. Eine Epoxidharz Allergie ist keine Bagatellerkrankung, sondern eine anerkannte Berufskrankheit, die schlimmstenfalls das Weiterarbeiten im erlernten Beruf unmöglich macht. Da Epoxidharze in sehr vielen Bereichen eingesetzt werden, sind für Epoxidharz-Allergiker zahlreiche Berufe verschlossen. In Zusammenarbeit mit der niederländischen ARBOUW (Wissens- und Dienstleistungsinstitut für Arbeitsbedingungen im Bauwesen) untersuchte die BG BAU deshalb die Ursachen für den Anstieg der Epoxidharz-Allergie-Erkrankungen. Dabei stellte sich heraus, dass bei den Erkrankten erhebliche Mängel beim Arbeitsschutz bestanden hatten. Worauf muss man achten, wenn man mit Epoxidharz umgeht? Wie sollte der Arbeitsschutz aussehen? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Reinhold Rühl, Bereichsleiter Gefahrstoffe bei der BG BAU über die Epoxidharz Allergie und wie man sie vermeidet.

Herr Dr. Rühl, ein Ergebnis Ihrer Studie war, dass es bei den Epoxidharz Allergie Betroffenen an der Einweisung zum Umgang mit Epoxidharzen mangelte. Wie sollte eine solche Einweisung aussehen?

Bevor im Betrieb mit Epoxidharzen umgegangen wird, müssen die Beschäftigten über den Umgang mit dieser Hightech-Chemikalie unterwiesen werden. Sie müssen die richtige Verarbeitung und die notwendigen Schutzmaßnahmen kennen. Nur wer weiß, wie Epoxidharze richtig verarbeitet werden, kann damit auch sicher umgehen.

Im Übrigen fordert die Gefahrstoffverordnung eine solche Unterweisung für jeden Umgang mit Gefahrstoffen.

Was müssen Heimwerker beachten?

Epoxidharze gehören nicht in die Hände von Heimwerkern!

Ihre Studie zeigte weiter, dass es an den Arbeitsplätzen der Erkrankten an chemikalienbeständigen Handschuhen fehlte und dass die Arbeitskleidung ungeeignet war.

Der Unternehmer muss die richtigen Schutzhandschuhe zu Verfügung stellen, die Beschäftigten müssen diese Handschuhe auch richtig einsetzen. Die BG BAU hat die geeigneten Schutzhandschuhe ermittelt, sowohl für eine Schicht als auch für einen kurzzeitigen Einsatz. Unter www.bgbau.de/gisbau/fachthemen/epoxi sind die Listen dieser Handschuhe zu finden.

Es sollten weiterhin Schutzanzüge getragen werden und zumindest bei Spritzgefahr, also vor alem beim Mischen, auch Schutzbrillen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.