Asthma und Osteopathie

Dr. med. Ulrike Aussem, ProMotus, Kronberg

Asthma: Wie kann die Osteopathie Beschwerden lindern?

Viele  denken bei "Osteopathie" an die Behandlung von Erkrankungen der Knochen, denn das altgriechische "osteo" steht für "Knochen" und Probleme des Bewegungsapparates sind in der Tat häufig der Grund für den Besuch bei einem Osteopathen. Weniger bekannt ist, dass die Osteopathie ein Diagnose- und Therapiekonzept ist, dass auch die inneren Organe und das Nervensystem betrachtet. Mit osteopathischen Techniken wird versucht, generell die Selbstheilungskräfte des Körpers zu mobilisieren und Blockaden zu lösen. Auch Begleiterscheinungen, die mit Asthma einhergehen, gehören zu den Beschwerden bei denen die Osteopathie helfen kann. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Ulrike Aussem, ProMotus, Kronberg.

Frau Dr. Aussem, mit welchen Beschwerden kommen Patienten zu Ihnen, die an der Grunderkrankung "Asthma" leiden?

Die meisten Patienten klagen über Beschwerden im Bereich des Brustkorbes, eine verspannte Schulter- oder Nackenmuskulatur, manchen fällt das Atmen einfach schwer und sie fragen, ob Osteopathie da helfen kann. Aber auch Schmerzen im Oberbauch oder Sodbrennen gehören zu den häufiger angeführten Beschwerden der Asthma-Patienten.

Bringen die Patienten ihre Beschwerden mit der Asthmaerkrankung in Verbindung?

Wenn die Beschwerden direkt mit der Atmung zu tun haben, dann sehen die Patienten sofort einen Zusammenhang zu der Grunderkrankung. Bei Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich oder Blockierungen der Hals- und Brustwirbelsäule jedoch nur bedingt.

Wie erfolgt die Diagnose in der Osteopathie?

Der Patient wird sehr gründlich von Kopf bis Fuß untersucht – in der Osteopathie gehen wir davon aus, das alle Strukturen des menschlichen Körpers miteinander funktionell verbunden sind und sich so Funktionsstörungen an einem Organ oder einer Struktur auch an anderen Körperregionen bemerkbar machen können. Wir machen uns also erst einmal ein Bild des gesamten Körpers.

Wenn wir Auffälligkeiten gefunden haben, untersuchen wir diese dann noch genauer – Hilfsmittel benötigt ein Osteopath keine, alle Untersuchungen werden mit den Händen durchgeführt, da Fehlfunktionen und Spannungsveränderungen für den Geübten über die Hände gut zu spüren sind.

Welche körperlichen Veränderungen stellen Sie bei den Asthma-Patienten fest? Wie kann ein Asthma diese Veränderungen auslösen?

Bei sehr vielen der Asthma Patienten hat das Zwerchfell, das ist der große Muskel, der Brust und Bauchraum voneinander trennt und der für die Einatmung essentiell wichtig ist, eine vermehrte Spannung, auch wenn beim Asthma ja eher die Ausatmung das Problem darstellt.

Besonders betroffen ist auch die sogenannte Atemhilfsmuskulatur, die am Brustkorb zwischen und über den Rippen, am Bauch und am Rücken, sowie an der Halswirbelsäule und ihrer Verbindung zum Rumpf sitzt. Diese Muskeln müssen beim Asthma eine vermehrte Arbeit leisten und weisen sehr häufig, teils erhebliche, Verspannungen auf. Aufgrund dieser Verspannungen kann es auch zu Fehlfunktionen von Skelettanteilen, z.B. der Wirbelkörper und des Schulterblattes kommen, da einige dieser Muskeln dort ansetzen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.