Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Asthma Sport trainieren richtig

Dr. med. Dr. phil. Tobias Böselt, Klinik für Innere Medizin, Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg zum Thema Asthma und Sport: Wie trainiert man richtig?

Asthma und Sport: Wie trainiert man richtig?

Wenn man gesund und leistungsfähig bleiben möchte, ist Sport „Pflicht“, das gilt auch für Menschen mit Asthma. Allerdings ist es für Asthmatiker nicht immer klar, welche Sportarten sie gefahrlos betreiben können. Zu Unsicherheit kommt es auch bei den Fragen, was zu viel und was zu wenig ist und wie man beim Training richtig vorgeht. Für MeinAllergiePortal beantwortet Dr. med. Dr. phil. Tobias Böselt, Klinik für Innere Medizin, Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg die Frage, wie man bei Asthma richtig trainiert.

Herr Dr. Böselt, auch bei Asthma gilt Sport als eine gesundheitsfördernde Maßnahme. Welche Sportarten kommen für Asthmatiker in Frage?

Allem vorweg ist natürlich wichtig zu wissen, dass Asthma nicht gleich Asthma ist. Grob unterteilen wir das allergische- und das belastungsinduzierte Asthma.

Im Prinzip gibt es für die Auswahl der Sportart für Asthmatiker kaum Einschränkungen. Nicht ohne Grund finden wir eine Vielzahl von Spitzensportlern mit Asthma in den verschiedensten Disziplinen, z. B. Claudia Pechstein im Eisschnelllauf oder David Beckham im Fußball. Auch wurden bislang in keinen Asthma-Sport-Studien Komplikationen registriert. Entscheidend hierbei ist die richtige Herangehensweise und Vorbereitung für die gewählte Aktivität.

Was sollten Sportler mit Asthma in Bezug auf die Herangehensweise und Vorbereitung beachten?

Wichtige Aspekte bei der Herangehensweise und Vorbereitung sind für Asthmatiker die richtige (Notfall-)Medikation, die Jahreszeit und ein nicht zu vernachlässigendes Aufwärmprogramm. Völlig untrainierten aber bewegungswilligen Asthma-Patienten, empfehlen wir immer zuerst ein angeleitetes Training durchzuführen; sei es im Ausdauer- und/oder Krafttrainingsbereich. Generell sollte hierbei ein gesundes Mittelmaß aus beiden Komponenten gefunden werden.

Zu empfehlen sind alle Ausdauersportarten wie Radfahren, Laufen, Walken oder Nordic Walken. Auch das Schwimmen zählt zu einer beliebten Sportart, jedoch sollte darauf geachtet werden, dass die Dämpfe in gechlorten Schwimmbecken bei manchen Patienten zu Reizungen und somit zu einem Asthmaanfall führen können.

Outdoor Aktivitäten sollten nach Möglichkeit bei einer niedrigen Intensität starten. Auch hier kann es, bedingt durch die kalte Luft, zu einer Hyperreagibilität des Bronchialsystems kommen und dies kann einen Asthmaanfall provozieren. Aus diesem Grund ist das Aufwärmprogramm auch für alle anderen Sportarten von ganz besonderer Bedeutung.

Was ist in Bezug auf das Aufwärmprogramm zu beachten, wenn man Asthma hat?

Zu vermeiden sind Trainingseinheiten ohne Aufwärmprogramm und einem plötzlichem Intensitätsanstieg. Eine gute Maßnahme, um sich z.B. auf eine Laufeinheit vorzubereiten, ist der Start mit zügigem Gehen.
Und: Vor jedem Training sollte eine Peakflow Messung durchgeführt werden, um gegebenenfalls einer Dyspnoe unter steigender Belastung frühzeitig entgegen zu wirken.


Generell empfehlen Sie sportliche Aktivitäten aber für Asthma-Patienten in jedem Alter?

Häufig wird Asthma bereits bei jungen Menschen diagnostiziert, dennoch gelten die Empfehlungen für tägliche Aktivität und Sport in jedem Alter. Nehmen die Nebenerkrankungen zu, wie zum Beispiel durch kardiale Einschränkungen, z.B. Herzinsuffizienz, so ist im Einzelfall immer der Hausarzt oder niedergelassene Sportmediziner für weitere sportliche Vorhaben zu konsultieren.

Wie sieht bei Asthma die richtige Mischung zwischen Kraft- und Ausdauertraining aus und wie die richtige Mischung von Sportarten, die man „drinnen“ und „draußen“ ausübt?

Im Grunde profitieren die Menschen mit Asthma am Meisten vom Sport, wenn sich das Training abwechslungsreich und ausgewogen gestaltet. Somit sollten sowohl das Kraft- als auch das Ausdauertraining regelmäßig auf dem Plan stehen. Ob drinnen oder draußen entscheidet entweder die Sportart oder auch die Jahreszeit. So ist nicht nur die kalte Luft im Winter ein möglicher Risikofaktor für die Atemwege, sondern auch der Pollenflug im Frühling.

Dürfen Asthmatiker auch nach aktuell populären Trainingskonzepten, wie z.B. Pump oder Functional Training, trainieren?

Auf jeden Fall! Wie bereits erwähnt, gibt es keine Einschränkungen in der Wahl der Sportart. Wichtig für den Kursbereich in Fitnessstudios und speziell für Kurse wie Pump, Step oder Hot Iron, ist ein ausgiebiges Aufwärmprogramm. Da die Kurse ihre Teilnehmer meist mit intervallartigen Belastungen fordern und motivieren wollen, ist es für Asthmatiker wichtig, hierbei die eigenen Grenzen zu kennen und gegebenenfalls die Gewichte oder Widerstände an den jeweiligen Erschöpfungsgrad anzupassen.

Wichtig ist: Auch im Studio sollte das Notfallspray immer griffbereit sein.

Gibt es etwas, was man bei Asthma besser nicht machen sollte?

Natürlich empfehlen wir jedem Asthmatiker die Vermeidung von provozierenden Einflüssen. Diese können, neben den bereits genannten, auch Stäube, Zigarettenqualm, Parfüm oder eine enorme körperliche Beanspruchung mit einer starken kardiopulmonalen Belastung sein.

Wie entscheidet man bei Asthma, ob eine Steigerung oder eine Reduzierung angezeigt ist? Wie findet man das „richtige Maß“?

Wir empfehlen neben der regelmäßigen Kontrolle des Peakflow das subjektive Belastungsempfinden nach der Borg Skala Skala zu Rate zu ziehen. Unterschreitet z.B. die wahrgenommene Anstrengung auf einer Skala von 6 bis 20 die Zahl 11/12, so sollte die Intensität ein wenig gesteigert werden. Allerdings sollte die Intensität ein Maß von 16/17 auch nicht überschreiten. Eine optimale Kontrolle für das Ausdauertraining haben Sportler durch die kontinuierliche Messung der Herzfrequenz. Ein moderates Training sollte bei 60 bis70 Prozent der maximalen Herzfrequenz (Hfmax) durchgeführt werden. Die Hfmax kann nach den Empfehlungen der WHO mit der Alterformel berechnet werden (220-Lebensalter= Hfmax).

Herr Dr. Böselt, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.