Anaphylaxie

AGATE Anapylaxieschulung

AGATE steht für „Arbeitsgemeinschaft Anaphylaxie - Training und Edukation e. V.“ und ist der „Dachverband für Anaphylaxieschulung in Deutschland“. Ziel der Organisation ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die von Anaphylaxie Betroffenen und deren Umfeld umfassend über die Erkrankung informiert und für eventuelle Notfälle vorbereitet werden können. Unter anderem verantwortet AGATE das Qualitätsmanagement der Schulungsinhalte, bildet Anaphylaxie-Trainer aus und hält für Patienten die Kontaktdaten zu Anaphylaxie-Schulungszentren bereit. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring, emer. Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Technische Universität München und Gründungs-Vorsitzender von AGATE über Anaphylaxie, Anaphylaxieschulungen, erreichte Ziele und zukünftige Pläne.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 27.11.2014 Weiterlesen
Tryptasewert im Blut

Tryptase ist ein Stoff, der von Mastzellen ausgeschüttet werden kann. Mastzellen wiederum spielen eine maßgebliche Rolle bei allergischen Reaktionen, insbesondere bei anaphylaktischen Schockreaktionen. Ein Faktor, der in diesem Zusammenhang stets genannt wird, ist der Tryptasewert im Blut. MeinAllergiePortal sprach mit Frau Prof. Dr. Franziska Ruëff von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München über Tryptase und die Zusammenhänge zwischen Tryptasewert, dem Anaphylaxierisiko und anderen Erkrankungen.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 27.01.2014 Weiterlesen

Hamburg, 11. November 2013 – Die ALK-Abelló Arzneimittel GmbH (ALK) ruft vorsorglich fünf Chargen des Adrenalin-Autoinjektors Jext® in Deutschland zurück, vier Chargen der Stärke Jext® 300 Mikrogramm und eine Charge der Stärke Jext® 150 Mikrogramm. Jext® ist ein einmalig zu benutzender Adrenalin-Pen, der für die Notfallbehandlung von schweren allergischen (anaphylaktischen) Reaktionen auf Insektenstiche oder Nahrungsmittel bestimmt ist.

Autor: Pressemitteilung | 12.11.2013 Weiterlesen
Anaphylaxie Register

Eine Anaphylaxie ist die schwerste allergische Reaktion, die ein Allergiker haben kann und im schlimmsten Fall kann sie sogar tödlich enden. Eine generelle Meldepflicht für solche schweren "Anaphylaktischen Schockereignisse" gibt es nicht und deshalb gibt es keine offiziellen Daten zur Häufigkeit, Verlauf und Ausgang anaphylaktischer Reaktionen. Für Anaphylaxie-Patienten bedeutet dies, dass Daten zu Auslösern, Kofaktoren und Versorgung der Anaphyhlaxie nicht strukturiert vorliegen und zur Optimierung zukünftiger Therapien herangezogen werden könnten. Um diesem Problem entgegenzuwirken, wurde im Jahr 2006 das Anaphylaxie Register gegründet, dem derzeit über 80 allergologische Zentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. In einer gemeinsamen Datenbank des Anaphylaxie Registers werden seither erstmals schwere Anaphylaxie-Ereignisse für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz systematisch erfasst. MeinAllergiePortal sprach mit der Gründerin des Anaphylaxie Registers Frau Prof. Dr. Margitta Worm, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin über die neusten Erkenntnisse, die aus diesem Projekt gewonnen werden konnten und den Stand der Versorgung von Anaphylaxie-Patienten in Deutschland.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 08.10.2013 Weiterlesen

Bad Homburg, August 2013 – der Spätsommer ist da und mit ihm die Hochsaison für Insektengift-Allergien. Blühende Sommerstauden, Fallobst und frische Obstkuchen ziehen Bienen, Hornissen und vor allem Wespen an. Die Gefahr gestochen zu werden ist jetzt besonders groß - und damit auch das Risiko für Insektengift-Allergiker, eine lebensbedrohliche Anaphylaxie, d.h. einen allergischen Schock, zu entwickeln. Aber auch nach dem Sommer bleibt die Anaphylaxiegefahr für viele Allergiker bestehen: Wer von einer Frühblüher-Pollenallergie betroffen ist, sollte auch im Herbst und Winter vor einem beherzten Biss in Obst oder Nussplätzchen an eine mögliche Kreuzallergie denken. "Es ist sehr wichtig, sein individuelles Anaphylaxie-Risiko zu kennen und einem allergischen Schock entsprechend vorzubeugen", erklärt Prof. Dr. Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden.

Autor: Pressemitteilung | 30.08.2013 Weiterlesen
Anaphylaktischer Schock Anaphylaxie

Der anaphylaktische Schock oder Anaphylaxie ist die dramatischste Form einer allergischen Reaktion - im schlimmsten Fall kann es zum Todesfall kommen. Da in Deutschland keine Meldepflicht existiert, liegen Zahlen zur genauen Anzahl, Ursache und Entwicklung nicht vor. MeinAllergiePortal sprach hierzu mit Prof. Dr. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden und Vizepräsident beim Ärzteverband Deutscher Allergologen e.V..

Autor: S. Jossé/L. Klimek, www.mein-allergie-portal.com | 20.06.2013 Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.