Erdnussallergie Anaphylaxie Lotta the allergy

Erdnussallergie: Wie kam es zu „Lotta the allergy warning dog“?

Erdnussallergie: Wie kam es zu Lotta the allergy warning dog?

Wer sich mit den Thema Erdnussallergie und Anaphylaxie beschäftigt und auf Instagram ist kommt an den beiden nicht vorbei, Johanna und Lotta. Unter „Lotta the allergie warning dog“ berichtet Johanna regelmäßig darüber, wie sie mit Hilfe von Allergikerwarnhund Lotta ihren Alltag mit meistert. Im Interview mit MeinAllergiePortal erzählt sie, wie sie auf die Idee kam und was man wissen sollte, bevor man sich für einen Allergikerwarnhund entscheidet.

Johanna, was gab den Ausschlag für die Entscheidung für einen Allergikerwarnhund?

Ich hatte im November 2016 meine erste anaphylaktische Reaktion in der Schule. Nachdem die Diagnose „Erdnuss Allergie“ gesichert war und uns erklärt wurde, worauf alles zu achten ist, habe ich im Internet geguckt, ob - und wenn ja - welche Hilfsmittel es für Allergiker gibt. Dort bin ich dann auf einen Allergikerwarnhund bzw. Erdnuss Spürhund gestoßen. Meine Eltern und ich fanden die Idee toll, aber 100prozentig überzeugt waren wir nicht. Erst nach der 3. Reaktion - durch ein Schoko Croissant - waren wir uns sicher, diese Herausforderung anzunehmen.


Advertorial

Advertorial

Welche Aufgabe hat ein Allergikerwarnhund konkret?

Ein Allergikerwarnhund kann Allergene, die man im Training isolieren kann, in Lebensmitteln erkennen und anzeigen.

Was sollte man selbst mitbringen, wenn man einen Allergiewarnhund ausbilden will?

Man sollte als erstes kein Problem damit haben, dass der Allergikerwarnhund einen so gut wie überallhin begleitet. Dann sollte man sich einen guten Trainer suchen, damit der Hund qualifiziert ausgebildet wird und eine Prüfung ablegen kann. Dies ist sehr wichtig, damit der Hund einen an Orte begleiten darf, an denen „normale“ Haushunde nicht erlaubt sind.

Für das Training braucht man viel Zeit, Geduld -  wenn es mal stockt und Geld, denn die Ausbildung kann mehrere tausend Euro kosten und wird leider nicht von der Krankenkasse unterstützt.

Welche Eigenschaften muss ein Hund haben, damit er als Allergiewarnhund ausgebildet werden kann?

Der Hund muss gesund und körperlich fit sein, damit er mit Spaß arbeiten kann. Es ist außerdem sehr wichtig, dass der Hund gut zu motivieren ist und gerne mit seinem Menschen zusammen arbeitet. Eine gute Sozialisation ist wichtig, damit der Hund sich auch an fremden Orten konzentrieren und zuverlässig seine Arbeit ausführen kann.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.