AATM

Autor: Prof. Dr. med. Pavel Strnad

Was ist AATM?

AATM steht für Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und ist eine erblich bedingte Erkrankung des Stoffwechsels.

Was passiert im Körper, wenn man AATM hat?

Durch angeborene Mutationen wird α₁-Antitrypsin in der Leber vermehrt abgebaut/festgehalten und fehlt somit im restlichen Körper. α₁-Antitrypsin ist ein Akute-Phase-Protein, das Körpergewebe – zum Beispiel der Lunge - vor Enzymen schützt, die an Entzündungsprozessen beteiligt sind. Die Folge: Im Laufe der Jahre wird das Lungengewebe zersetzt.

Welche Symptome hat man bei AATM?

Die Symptome von  AAATM, dem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel können durch Husten, Atemnot und Auswurf bemerkbar machen. Da diese Symptome auch bei anderen Erkrankungen der Atemwege wie Asthma oder COPD auftreten können, wird AATM oft erst spät diagnostiziert.

Eine weitere Folge des Alpha-1-Antitrypsin-Mangels können Schädigungen der Leber sein. Dies wird zumeist anhand erhöhter Leberwerte festgestellt und bleibt ebenfalls oft lange unerkannt. Mitunter wird die Lebererkrankung erst im Stadium einer Leberzirrhose erkannt, eine solche Spätdiagnose ist mit einer schlechten Prognose assoziiert.

Wie wird bei AATM die Diagnose gestellt?

Zur Diagnose der Erkrankung Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATM) wird der AAT-Spiegel im Blut gemessen. Erhärtet sich der Verdacht, sollte eine molekulargenetische Analyse zum Nachweis verschiedener Mutationen erfolgen.

Wie sieht die Therapie bei AATM aus?

Eine Heilung ist bei AATM nicht möglich. Das bedeutet, die Therapie muss lebenslang erfolgen, in der Regel greift man hier auf Medikamente zurück, die Für die Lebererkrankung bei AATM gibt es keine zugelassene medikamentöse Therapie , es wird aber eine aktive Lebensweise, eine ausgewogene Ernährung sowie Vermeidung vom Übergewicht empfohlen.

 

Lesen Sie auch:

Alpha-1-Antitrypsin-Mangel: Ursache, Diagnose, Ernährung

Asthma bronchiale: Was ist das?

ABPA - Allergische bronchopulmonale Aspergillose

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.