Psychosomatische Krankheiten

Autor: Dr. med. Kurt-André Lion

Was sind psychosomatische Krankheiten?

Mit Psychosomatischen Krankheiten bezeichnet man Erkrankungen, die sich zwar durch körperliche Symptome bemerkbar machen, also "somatisch", das heißt körperlich, sind, deren eigentliche Ursache jedoch in der Psyche liegen. Psychosomatische Symptome werden dementsprechend als eine Folge von Stressoren, Belastungen oder Konflikten  verstanden, die der Patient nicht oder nicht in vollem Masse bewältigen kann.

Beispiele für Psychosomatische Krankheiten sind unter anderem:

  • Allergien
  • Bestimmte Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die nicht auf einem angeborenen Enzymmangel beruhen
  • Morbus Crohn
  • Colitis Ulcerosa
  • Adipositas
  • Anorexie
  • Bulimie
  • Angst- und Angststörungen
  • Synkopen (Kreislaufkollaps)
  • Kopfschmerz
  • Schlafstörungen
  • Essentielle Hypotonie
  • Chronische Polyarthritis
  • Asthma
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte
  • Urtikaria
  • Akne
  • Ulcera duodeni  und ventriculi (Zwölffingerdarm- und Magengeschwüre)
  • Klinische Psychoneuroendokrinologien
  • Gehäuftes Auftreten von Infektionskrankheiten

Wie behandelt man psychosomatische Erkrankungen?

Das Therapieziel bei Psychosomatischen Krankheiten ist es, den Patienten zusätzlich zu eventuellen medikamentösen Therapien, durch eine Verhaltenstherapie zu stärken und ihm so sein Selbstwertgefühl, seine Selbstsicherheit und seine Handlungsfähigkeit zurückzugeben.

Dafür werden dem Patienten Instrumente an die Hand gegeben, auf die er in konflikthaften oder belastenden Situationen zurückgreifen kann.

Mögliche Instrumente im Rahmen von verhaltenstherapeutischen Maßnahmen können unter anderem Entspannungsverfahren sein, wie:

  • Progressive Muskelentspannung
  • Autogenes Training
  • Traum- und Phantasiereisen

 

 

Lesen Sie auch:

Allergien, Unverträglichkeiten, Psyche?

Neurodermitis & Stress: Liegt es an der Psyche?

Welche Rolle spielt die Psyche bei Urtikaria?

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.