Bronchialer Provokationstest

Ein Bronchialer Provokationstest wird zur Diagnose des Asthma bronchiale eingesetzt. Dafür wird der Patient mit bestimmten Substanzen konfrontiert, die man als Auslöser der asthmatischen Beschwerden vermutet. Konkret erfolgt dies über das Inhalieren diesen Substanzen. Reagieren die Bronchien empfindlich und verkrampfen sich, kann man von einem Asthma bronchiale ausgehen.

Zum bronchialen Provokationstest gehören auch Lungenfunktionstests. Mit Lungenfunktionstests überprüft man vor und nach dem Bronchialen Provokationstest, inwieweit bzw. in welchem Maße die Lungenfunktion von der Substanz, mit der provoziert wurde, beeinträchtigt wird.

Lesen Sie auch:

Wofür braucht man eine Allergenprovokationskammer?

Allergisches Asthma: Genetik, Komorbiditäten, Karenzmaßnahmen

Hilft das Spielen von Blasinstrumenten bei Asthma bronchiale?

Asthma und Sport: Wie vermeidet man Fehler? Wie macht man’s richtig?

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.