Nasaler Provokationstest

Ein nasaler Provokationstest wird dann eingesetzt, wenn aufgrund der klinischen Symptomatik ein Verdacht auf eine Allergie besteht, ein Allergienachweis über die Standarddiagnostik aber nicht erbracht werden konnte.

In diesen Fällen, in denen ein IgE-Nachweis nicht möglich ist, wird das verdächtige Allergen direkt auf die Nasenschleimhaut aufgebracht. Kommt es dann zu einer Symptomatik bzw. lässt sich diese auch über eine rhinomanometrische Messung nachweisen, ist der Nachweis einer Allergie erbracht.

Lesen Sie auch:

Wofür braucht man eine Allergenprovokationskammer?

Ambrosia blüht auch im Oktober und verursacht Heuschnupfensymptome

Allergische Rhinitis durch Hausstaubmilben oder Schimmelpilze

Heuschnupfen: Wie erfolgt die Diagnose? Welcher Allergietest sagt was?

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.