Tryptase - Tryptasewert

Autor: PD Dr. med. Frank Siebenhaar

Was ist Tryptase?

Tryptase ist ein Enzym, das in Mastzellen entsteht und von diesen ins Blut freigesetzt wird. Gemeinsam mit anderen aus Mastzellen freigesetzten Mediatoren fördert Tryptase Entzündungen.

Schütten die Mastzellen Tryptase und weitere Mediatoren, wie Histamin, in erhöhten Mengen ins Blut aus, kann dies zu Symptomen wie Juckreiz, Rötung und Quaddeln, Gelenkschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden und zu einer erhöhten Anzahl an Tryptase im Blutserum führen. Man spricht dann von einem erhöhten Tryptasewert. Ein erhöhter Tryptasewert gilt deshalb als möglicher Hinweis auf eine Mastozytose.

Wann ist der Tryptasewert erhöht?

Ein erhöhter Tryptasewert wiederum kann ein Anzeichen für eine erhöhte Aktivität der Mastzellen sein und damit für eine Mastozytose. Besteht der Verdacht auf Mastozytose gehört die Ermittlung des Tryptasewertes zur Diagnose. Ein Tryptasewert gilt bei Verdacht auf eine Mastozytose als erhöht, wenn er 20µg/l dauerhaft übersteigt.

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

 

 

Lesen Sie auch:

Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS)

Mastozytose - MCAS: Was ist das?

Systemische oder kutane Mastozytose?