Placebo Effekt

Der Begriff „Placebo Effekt“ leitet sich von dem lateinischen „ich werde gefallen“ ab. Man spricht dann von einem Placebo Effekt, wenn ein Patient auf eine Therapie positiv anspricht, die es nicht gibt.

Dabei kann es sich um ein Medikament handeln, das keinerlei Wirkstoffe enthält, oder um eine Maßnahme, die nur zum Schein vorgenommen wird. Berichtet der Patient der Patient trotz der wirkungslosen Medikamente oder Maßnahmen von einer Besserung der Symptome, spricht man von einem Placebo Effekt.

Nicht nur die subjektive Wahrnehmung kann vom Placebo Effekt betroffen sein, auch nachweisbare positive körperliche Veränderungen sind möglich. Als Ursache für dieses Phänomen sieht man die Erwartungshaltung des Patienten, die Selbstheilungskräfte aktivieren kann.

Im Gegensatz dazu ist mit „Nocebo Effekt“ die umgekehrte Situation gemeint.

Lesen Sie auch:

Placeboeffekt – Noceboeffekt: Was bedeutet das im Hinblick auf Allergien?

Positionspapier NCGS: Kann eine vorschnelle Diagnose schaden?

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.