Epidemiologische Studie

Mit Hilfe von epidemiologischen Studien untersucht man die Häufigkeit von Erkrankungen in der Bevölkerung. Gleichzeitig wird ein Zusammenhang dieser Erkrankungen mit möglichen Risikofaktoren geprüft, die diese Erkrankungen möglicherweise begünstigen könnten. 

Basis von epidemiologischen Studien sind z.B. Bevölkerungsdaten oder Patientendaten. Dabei können epidemiologische Studien als Querschnittsstudien angelegt sein, indem sie die Datenlage zu einem definierten Zeitpunkt untersuchen, oder als Beobachtungsstudie über einen definierten Zeitraum hinweg. 

Ebenso sind prospektive epidemiologische Studien möglich, die ab einem definierten Zeitpunkt über einen längeren Zeitraum das Zusammenwirken von Risikofaktoren und Erkrankung beobachten. Dahingegen untersucht man in retrospektiven epidemiologischen Studien diesen Aspekt im Nachhinein. 

Weiter unterscheidet man Interventionsstudien und Beobachtungsstudien. Bei den Interventionsstudien greift man in den Krankheitsverlauf ein, indem man einen als Risikofaktor definierten Faktor ausschaltet und untersucht, inwiefern sich dies positiv auf diesen auswirkt. In Beobachtungsstudien erfolgt kein Eingriff in das Krankheitsgeschehen.

 

Lesen Sie auch:

Nasenpolypen: Ursachen und unterschiedliche Formen!

Neurodermitis: Typischer, chronischer Krankheitsverlauf und Triggerfaktoren!

MPL ein neues Adjuvans für Allergenextrakte bei der SIT?

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.