Phase-III-Studie

Eine Phase III-Studie ist eine klinische Studie, die überprüft ob ein Medikament zur Therapie zugelassen werden kann. Ziel einer Phase-III-Studie ist es, einen signifikanten Wirkungs- und Verträglichkeitsnachweis des Medikamentes zu erbringen. Gleichzeitig sollen unerwünschte Nebenwirkungen oder auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ermittelt werden.

Phase-III-Studien werden an großen Patientenkollektiven vorgenommen und erfolgen doppel-blind-plazebo-kontrolliert. Das bedeutet, es gibt eine Verum-Gruppe, die tatsächlich mit dem zu untersuchenden Medikament behandelt wird und eine Placebo-Gruppe, die lediglich ein Scheinmedikament enthält. Doppel-blind bedeutet, dass weder der Patient noch der Studienarzt weiß, welche Patienten zur Verum- und welche zur Plazebo-Gruppe gehören.

Gibt es für die Erkrankung eine Standardtherapie, dient diese als Vergleichsgröße für die Wirksamkeit des zu prüfenden Medikamentes.

Lesen Sie auch:

Risiko Nahrungsmittelallergie: Wann kann das gefährlich werden?

Peptid Immuntherapie: Ein Lichtblick am Horizont für Katzenallergiker?

NETSTAP e.V. - das Netzwerk für klinische Studien in der Pädiatrie

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.