Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Zahnbehandlung Allergie Akupunktur

Dr. Veit Meßmer, Gemeinschafspraxis Meßmer, Brunner & Koll. und Präsident der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose e.V. (DGZH ), Müllheim

Schmerzfreie Zahnbehandlung durch Akupunktur + Hypnose trotz Allergien

Der Besuch beim Zahnarzt löst bei vielen Patienten große Ängste aus. Angst vor der Behandlung an sich, Angst vor den Schmerzen oder Angst vor den Spritzen. In manchen, wenn auch seltenen Fällen, kommt hierzu noch die Angst vor Betäubungsmitteln und Schmerzmitteln, nämlich dann, wenn eine Allergie gegen Anästhetika oder Schmerzmittel bzw. deren Konservierungsstoffe besteht. Über alternative Möglichkeiten der Schmerzreduktion bei Patienten mit Betäubungsmittelallergien, wie Akupunktur und Hypnose, sprach MeinAllergiePortal mit Dr. Veit Meßmer, Gemeinschaftspraxis Meßmer, Brunner & Koll. und Präsident der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose e.V. (DGZH ), Müllheim.

Herr Dr. Meßmer, Sie nutzen Akupunktur und Hypnose für zahnärztliche Eingriffe u.a. dann, wenn bei einem Patienten eine Allergie oder Unverträglichkeit gegen Schmerzmittel besteht. Gilt das für wirklich alle Eingriffe oder nur für bestimmte?

Die Akupunktur und Hypnosetechniken sind für alle zahnärztlichen Eingriffe geeignet. Das wesentliche Ziel ist die Schmerz – und Angstreduktion.

Darüber hinaus sind diese alten Techniken auch für weit mehr Indikationen als zur Schmerzausschaltung geeignet, z.B. zur Absenkung des Würgereizes, zur Entspannung bei Bissregistrierungen, zur Speichelflussreduktion, bei Akzeptanzproblemen von neuem Zahnersatz etc.

Welche Wirkmechanismen stecken hinter Akupunktur und Hypnose? Was spielt sich im Körper ab?

Die Akupunktur ist eines der ältesten Heilverfahren der Menschheit. Sie wurde im alten China entwickelt und beruht auf der Vorstellung, dass unser Körper von zwei sich ergänzenden Energiesystemen durchzogen wird, die beiden werden Yin und Yang, männlich und weiblich, genannt und haben ihre Entsprechung in unserem heutigen Verständnis des vegetativen Nervensystems: Es wird unterschieden zwischen sympathischem und parasympathischem Nervensystem, das aktivierend bzw. deaktivierend wirkt. Durch die Akupunktur können Steuermechanismen in Gang gesetzt werden, die durch die Reizung an den entsprechenden Punkten eine Veränderung der Körperfunktionen bewirken, unter anderem eben auch die Schmerzrezeption.

Die Hypnose wirkt anders: die Aufmerksamkeit des Bewusstseins wird abgezogen vom „realen“ äußeren Geschehen auf die inneren, fiktiven Welten. Dort wird sie hingelenkt auf schöne, wohltuende emotionale Prozesse, die in einer geborgenen Atmosphäre wahrgenommen und vertieft werden, so dass eine Trance entsteht, die die Schmerzen überlagert und sie eben nicht oder nur in geringem Maß in das Wachbewusstsein durchdringen lässt. Die Hirnfunktionsmuster ändern sich in Hypnose nachweislich.

Ist der Patient durch diese Maßnahmen wirklich völlig frei von Schmerzen oder kann es passieren, dass die Wirkung von Akupunktur und Hypnose mitten in der Behandlung abbricht?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. „Schmerz“ ist eine Empfindung, die durch psychische Bahnung, die ein neuronales Geschehen vorbereitet, verstärkt oder gehemmt werden kann. Manche Patienten empfinden schon Schmerzen beim Geruch einer Praxis, weil sie diese Sinneswahrnehmung mit Erlebtem verbinden. Diese Verbindung wird mit hypnotischen Techniken unterbrochen.

Dann gibt es Menschen, die anatomisch eher auf Schmerzwahrnehmung geschalten sind als andere. Je mehr freie Nervenendigungen pro mm² Dentin ein Mensch hat, desto mehr Schmerz empfindet er. Dann ist das abhängig vom Verkalkungsgrad der Nervenkanäle, das bedeutet: je älter ein Patient ist, desto weniger Schmerz empfindet er beim Bohren, desto leichter ist es, den Restschmerz durch Trance zu eliminieren.

Dann hängt es ab von der Suggestibilität eines Menschen. Je höher sie ist, desto effektiver die Schmerzausschaltung bis hin zur völligen Auslöschung.

Die Hypnose selbst verläuft in Wellen, deshalb kann auch während der Behandlung eine Rückkehr der Schmerzregistrierung möglich sein, das ist völlig normal. Allerdings nicht abrupt. Der aufmerksame Hypnotherapeut bemerkt das jedoch und steuert dagegen, indem er die Trance wieder vertieft.


Sind Akupunktur und Hypnose für alle Menschen gleichermaßen geeignet?

Nein, sicher nicht. Wie gesagt, gibt es unterschiedlich suggestible Menschen. Bei 10% geht es sehr leicht und gut, das sind die hoch suggestiblen. Bei 80 % gut, das sind die durchschnittlich suggestiblen. 10% etwa reagieren gar nicht oder kaum, das sind die schwach suggestiblen Menschen. Bei Akkupunktur verhalten sich die Relationen ähnlich.

Gute Voraussetzungen sind Vertrauen und die Fähigkeit die Kontrolle abzugeben. Schwer haben es Menschen, die ständig die Kontrolle behalten wollen, die verstandesbetont sind und ständig Analysieren und Kontrollieren. Vorteilhaft ist es, bereits Erfahrungen in Entspannungstechniken, Meditation, Chi Gong und Ähnlichem zu haben. Loslassen, denn „wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder, könnt Ihr das Himmelreich nicht sehen….“ Schauen Sie einmal ein Kind an, das vertrauensvoll im Schoß seiner Mutter einschläft, während sie ihm Geschichten erzählt.

Nutzen Sie Akupunktur und Hypnose parallel, oder jeweils abwechselnd je nach Behandlungsphase?

Das ist sehr unterschiedlich, je nach Fall, je nach Patient. Ich möchte es einmal mit dem Orgelspielen vergleichen: Brauche ich eine starke, imposante, wuchtige Wirkung, spiele ich das Manual und das Pedal. Werden leise, zarte Stimmungen gebraucht, nur sanft registriertes Manual. Die Arbeit mit Hypnose ist eine feinfühlige Kunst, die situationsbedingt eingesetzt wird, ich lehne starre Regeln auf dieser Ebene ab.

Nach einem zahnärztlichen Eingriff muss man ja manchmal tagelang Schmerzmittel nehmen, wie funktioniert das mit Akupunktur und Hypnose?

Die Patienten erhalten sogenannte „postoperative Suggestionen“, die sich auf die Schmerzen danach und den Heilungsprozess richten.

Die Schmerzen nach den Eingriffen sind wesentlich geringer, die Schmerzmitteldosis ist geringer und der Heilungsprozess läuft wesentlich schneller ab. Dies wurde in mehreren wissenschaftlichen Studien schon oft belegt, z.B. in der Habilitationsarbeit von Prof. Dirk Hermes in Lübeck.

Übernehmen die Gesetzlichen Krankenversicherungen bzw. die Privaten Krankenversicherungen die Kosten für diese Maßnahmen bei Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten? 

Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten nicht, weder Hypnose noch Akupunktur sind im Leistungs-katalog enthalten. Bei den Privaten Kassen ist es unterschiedlich, je nach Tarif und Leistungskatalog der einzelnen Kassen. Grundsätzlich empfehlen wir Privatversicherten einen Kostenvoranschlag der Versicherung vorzulegen und eine Leistungsübernahme vor der Behandlung abzuklären.

Herr Dr. Meßmer, herzlichen Dank für das Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.