Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Lebenslang übergewichtig

Lebenslang übergewichtig? Wie entscheidend sind die ersten 1000 Tage?

Lebenslang übergewichtig? Die ersten 1000 Tage entscheiden!

Übergewicht hat sich zur Volkskrankheit entwickelt. Betroffen sind nicht nur Erwachsene. Auch Kinder bringen immer mehr Gewicht auf die Waage – zu viel für ihr Alter. Entscheidend für das Gewicht eines Menschen sind die ersten 1000 Tage – und da läuft einiges schief. Dr. med. Matthias Riedl, Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und ärztlicher Leiter – Geschäftsführer am medicum Hamburg will das nicht hinnehmen. Mit MeinAllergiePortal sprach er über sein Buch "Die Macht der ersten 1000 Tage", das Übergewicht verhindern bzw. Übergewichtigen helfen soll.

Herr Dr. Riedl, gerade wurde Ihr Buch "Die Macht der ersten 1000 Tage" veröffentlicht, an wen richtet sich Ihr Buch?

Mein Buch richtet sich an alle, die Verantwortung für Kinder haben. In erster Linie sind das die Eltern, die ihrem Kind den bestmöglichen Start ins Leben ermöglich möchten. Aber auch die Großeltern, Verwandte, Mediziner, Krankenkassen und Politiker sind angesprochen. Außerdem richtet sich mein Buch auch an Erwachsene, die mit ihrem Übergewicht vielleicht schon lange erfolglos kämpfen.

Advertorial

In Ihrem Buch "Die Macht der ersten 1000 Tage" betonen Sie, dass der Grundstein zu Übergewicht in den ersten 1000 Lebenstagen eines Kindes gelegt wird. Was ist damit genau gemeint?

Die ersten 1000 Tage unserer Menschwerdung beginnen nicht mit der Geburt, wie viele annehmen, sondern sie umfasst die Zeit zwischen der Zeugung und dem zweiten Geburtstag. Heute wissen wir, dass diese ersten 1000 Tage den Menschen entscheidend prägen. Deshalb erkläre ich im Buch auch, welche Prozesse, insbesondere des Essverhaltens, für diese Prägung verantwortlich sind und wie Eltern diese Prozesse beeinflussen können.

Heißt das, auch unser Geschmack und auch die Neigung zu Übergewicht werden in diesen ersten 1000 Tagen geprägt?

Ganz richtig, zum Beispiel erkläre ich in "Die Macht der ersten 1000 Tage", wie sich der Geschmackssinn und der Hunger-Sättigungs-Regelkreis entfalten und welche Rolle das Gehirn dabei spielt – und das bereits vor der Geburt. All diese Faktoren zusammen bilden die Grundlage für die Prägung eines Menschen. Zudem wird deutlich warum jeder Mensch bestimmte Geschmacksvorlieben hat und warum die Eltern darüber mitbestimmen, ob ein Kind ein Leben lang mit Übergewicht kämpfen muss oder ob es ein gesundes Verhältnis zum Essen entwickelt.

Advertorial

Ist die frühkindliche Prägung in den ersten 1000 Tagen die Ursache dafür, dass viele Menschen mit Übergewicht trotz Diäten immer wieder zunehmen?

Das ist einer der Gründe, denn Diäten können erlernte Verhaltensmuster zwar für eine gewisse Zeit durchbrechen, aber irgendwann verfällt man dann doch wieder in die vertrauten Gewohnheiten und dann nimmt man wieder zu.

Wie gesagt, die Ernährungsprägung durch die Eltern beginnt bereits mit der Zeugung. Was die Mutter in der Schwangerschaft isst und ob und wie häufig sie sich körperlich bewegt, beeinflusst das Kind. Nach der Geburt werden viele Kinder ausschließlich mit Fertiggläschen, Fertigbrei und Kindersaftgetränken gefüttert, die oft viel zu viel Zucker und damit zu viele Kalorien enthalten. Später orientiert sich das Kind dann ebenfalls am Essverhalten und Aktivitätsverhalten seines Umfeldes. Ernährt sich die Familie von Fertigprodukten und „Junk Food“ und sitzen alle lieber auf dem Sofa, als Sport zu treiben, wird das Kind diese Verhaltensweisen übernehmen. Man kann nicht erwarten, dass Kinder, die nie frisches Obst und Gemüse zu essen bekamen, plötzlich mediterrane Kost bevorzugen und Sport treiben. Aber selbst die Tatsache, dass das Kind übergewichtig ist, fällt vielen Eltern nicht auf – oft sind sie es ja selbst. Aufmerksam wird man häufig erst dann, wenn es beim Kind durch das Übergewicht zu Erkrankungen kommt.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.