Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Allergie Hund Katze Allergene

Prof. Monika Raulf im Interview zum Thema: Allergie auf Hund und Katze - die Allergene sind überall!

Allergie auf Hund und Katze: Die Allergene sind überall!

Allergene von Hunden und Katzen findet man in den Wohnungen von Hunde- und Katzenbesitzern – sollte man meinen. Aber: Auch im öffentlichen Raum trifft man auf die Übeltäter. In ihrer Studie hat Prof. Monika Raulf, Kompetenzzentrum Allergologie/Immunologie, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA) untersucht, wo die Allergene von Hunden und Katzen im öffentlichen Raum lauern – mit erstaunlichen Ergebnissen, denn sie sind überall.

Frau Prof. Raulf, in welchen öffentlichen Räumen findet man Allergene von Hunden und Katzen?

Durch zahlreiche Studien konnte bestätigen werden, dass auch in öffentlichen Bereichen wie Schulen, Kindertageseinrichtungen, Krankenhäusern, Hotels, öffentlichen Verkehrsmitteln etc. Hunde- und Katzenallergene nachweisbar sind, obwohl keine Tiere vorhanden waren.

Welche weiteren Allergene findet man dort?

Unsere Untersuchungen zur Allergenbelastung z.B. in den Kindertageseinrichtungen zeigen, dass neben Hunde-, Katzen- und Hausstaubmilbenallergene auch das Mausallergen Mus m 1  nachweisbar war. Im Rahmen unserer Längsschnittstudie, die wir zum Einfluss von Expositionen auf die Entwicklung von Sensibilisierung und allergischen Beschwerden bei Studienanfängern in der Veterinärmedizin durchführen, haben wir in den Proben aus den Haushalten der angehenden Veterinärmediziner auch nach Pferde- und Rinderallergene geschaut. Pferde- bzw. Rinderallergenkonzentrationen der Proben aus den Wohnungen lagen umso höher, je häufiger Kontakt zu den Tieren bestand.

Wie hoch ist die Allergenkonzentration von Hundeallergenen und Katzenallergenen im öffentlichen Raum? Gibt es verstärkende Faktoren?

Unsere Untersuchungen in den KiTas und parallel dazu den Haushalten ergaben, dass die Konzentrationen an Milben-, Maus-, Katzen- und Hundeallergenen in vielen KiTas höher waren als in den parallel untersuchten Haushalten. Die Konzentrationen an Hunde- und Katzenallergenen erreichten in einigen KiTas Größenordnungen vergleichbar mit Haushalten, in denen Tiere gehalten wurden. Es zeigte sich, dass der Allergengehalt signifikant von der Jahreszeit, dem Raumtyp und auch der Anzahl der Polstermöbel abhing.

Welche grundsätzlichen Erkenntnisse konnten Sie in Ihrer KiTA-Studie gewinnen?

Im Rahmen unserer Studie zur Allergenbelastung in Kindertageseinrichtungen (KiTas), die von der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen initiiert wurde, haben wir  in 20 Kitas aus Nordrhein-Westfalen von Fußböden und anderen Oberflächen viermal im Jahr Proben genommen. Außerdem wurden in den KiTa-Räumen und parallel dazu in den Wohnungen der Kinder und Erzieher in den vier Jahreszeiten für jeweils 2 Wochen Passivsammler ausgelegt. Mit dieser Methode wird Staub mittels elektrostatischen Tüchern gesammelt, die in etwa 1,8 m Höhe für 2 Wochen ausliegen. Die Allergene wurden dann in den extrahierten Staubproben mit sensitiven Immunassay quantifiziert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Allergenexpositionen in KiTas höher waren als in den beprobten Wohnungen und auch ein deutlicher Fremdeintrag von Katzen- und Hundeallergenen in die KiTas nachgewiesen werden konnte.

Da Innenraumallergene nicht nur in KiTas eine Rolle spielen, sondern das Thema auch an Büroarbeitsplätzen relevant ist, führten wir gemeinsam mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) dazu eine Studie durch. Auch diese umfangreiche Untersuchung von Büros und parallel dazu Haushalten zeigte, dass die Belastung an Hunde- und Katzenallergenen in Büros mit Haustierhaltern höher war als in Büros ohne Katzen- bzw. Hundebesitzer und die Belastung in Büros mit Haustierhaltern höher als in Haushalten ohne Katzen- bzw. Hunde waren.  

Offenbar ist es nicht so, dass, z.B. Tierepithelien, nur in Haushalten auftreten, die diese Tiere als Haustiere halten, sondern eine Verschleppung der Tierallergene zum Arbeitsplatz bzw. in öffentliche Bereiche erfolgt.


Welche Rolle spielte die Jahreszeit für das Vorkommen von Allergenen in der KiTa?

Deutlich war der saisonale Unterscheid bei der Milbenkonzentration. So fand man im Sommer und Herbst deutlich mehr Milbenallergen vor, als im Frühling und Winter.

Für die Haushalte zeigte sich, dass die Milbenkonzentration mit der Anzahl der in den Haushalten lebenden Personen zunahm, insbesondere in den Schlafräumen.

Auch stieg die Milbenkonzentration mit der Anzahl textiler Möbel, bezogen auf 10 m2. In Haushalten mit Milbenallergikern, in denen Sanierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, fand man eine signifikant niedrigere Milbenkonzentration.

Und was zeigte Ihre Studie für die Hunde- und Katzenallergene?

Auffällig war, dass in den KiTa-Proben meist auch Katzen- und Hundeallergene zu finden waren, und zwar in deutlich höherer Konzentration als in Haushalten, die keine Katzen halten.

Auch Mausallergene wurden sowohl in den KiTa-s auch in Haushaltsproben gefunden, allerdings waren die Konzentrationen in den haustierfreien Haushalten niedriger.

Sie führen gerade eine Studie an Studenten der Veterinärmedizin, fanden sich in deren Wohnungen auch vermehrt Hunde- und Katzenallergene, auch wenn sie diese Haustiere nicht hielten?

Wir konnten auch in der Veterinärmedizin-Studie durchaus Hunde- und Katzenallergene nachweisen, auch wenn in den Haushalten keine Hunde und Katzen gehalten wurden. Darüber hinaus fanden wir in den Wohnungen der Studierenden der Veterinärmedizin neben Hausmilbenallergene auch Pferde- und Rinderallergene.  

Wie könnten sich Allergiker vor verschleppten Allergenen von Hunden und Katzen schützen?

Begünstigt durch die guten Schwebeeigenschaften der Allergene von felltragenden Tieren (insbesondere der allergenen Lipokaline), können sie leicht in ursprünglich nicht belastete Bereiche übertragen werden. Vor allem über die Kleidung und Haare gelangen sie in diese Bereiche und können sich dort leicht in Textilien wie Teppichen, Polstermöbeln etc. anlagern und bei Staubaufwirbelung zu hohen allergenen Belastungen führen. In öffentlichen Bereichen kann man sich vor diesen Allergenen nicht schützen, da die Verbreitung, wie gesagt, durch Kleidung und Haare sehr leicht erfolgen kann. Als Allergiker ist man daher mit diesen Allergenen nicht nur beim unmittelbaren Tierkontakt konfrontiert. Es sollte beachtet werden, dass es leicht zu einer Unterschätzung der Expositionsmöglichkeiten gegen tierische Allergene kommen kann, insbesondere wenn nur mittels Fragebogen die Exposition gegen tierische Allergene nur durch die Frage „Tierhalter ja oder nein?“ bzw. „Tierhaltung in der Wohnung  ja oder nein?“ ermittelt wird. Dabei wird die Exposition, die zu Sensibilisierungen bzw. allergischen Beschwerden führen kann, in öffentlichen Bereichen nicht erfasst.

Frau Prof. Raulf, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.