Wespennester Wespenstichallergie

Wespenberater Peter Tauchert aus Rodgau

Wespen: Was tun bei Wespennestern? Wespen erfolgreich abwehren!

Für Wespengiftallergiker, aber auch für die meisten anderen Menschen, gehören Wespen zu den unangenehmen Plagegeistern. Ganz besonders, wenn sie als Standort ihres Nestes die unmittelbare Nähe des Menschen wählen kommen Ängste auf. Aber auch wenn sie beim Kaffeetrinken um den Kuchen herumschwirren machen sie sich keine Freunde. Wann ist ein Wespennest im Garten Grund zur Sorge? Welche Nahrungsmittel locken Wespen an? Wie lassen sich Wespen erfolgreich abwehren? MeinAllergiePortal sprach mit Wespenberater Peter Tauchert aus Rodgau, der die Website Aktion Wespenschutz betreibt, über Maßnahmen bei Wespennestern, Tipps zur Wespenabwehr und darüber was man im Umgang mit Wespen beachten sollte.

Herr Tauchert, welche Nahrungsmittel locken die Wespen an?

Wespen halten ausschließlich nach eiweißhaltiger oder kohlenhydratreicher Nahrung Ausschau. Eine Wespe ist eine Jägerin und jede Wespe geht für sich allein auf die Jagd. Sie orientiert sich dabei überwiegend am Geruch bzw. sie "scannt" ihre Umgebung auf Beute.

Wenn eine Wespe über den Geruch eine Nahrungsquelle gefunden hat, schneidet sie davon ein Stück ab, fliegt damit in das Nest und verteilt die Nahrung. Die Insekten und das Fleisch, d.h. die Eiweißspender, sind für die Larven im Nest bestimmt, das  Obstsäfte oder der Pflanzennektar, d.h. die Kohlenhydrate, sind für die Arbeiterinnen selbst bestimmt.

Uninteressant für Wespen sind Gemüse oder Salat, es sei denn das Salatdressing oder die Gemüsesauce wurde mit Zucker zubereitet. Trotzdem scannen die Wespen auch bei Salat und Gemüse grundsätzlich mit ihrem typischen Zickzackflug, ob etwas Essbares für sie dabei ist.

Dieses Verhalten der Wespen unterscheidet sich übrigens deutlich von dem der Honigbienen. Die Bienen sind Sammlerinnen und informieren sich gegenseitig durch bestimmte Bienentänze über den Standort von Futterquellen.

Advertorial


Advertorial

Der Zickzackflug der Wespen dient also dem Scannen der Umgebung auf Beute?

Ja, mit dem typischen Zickzackflug untersuchen die Wespen ihre Umgebung auf Nahrungsquellen und nutzen zur Ortung vornehmlich den Geruchssinn, Wespen sehen nicht sehr gut.

Aufgrund des schlechten Sehens kommt es auch hin und wieder zu "Missverständnissen", z. B. wenn Wespen Menschen, die ein Sonnenbad nehmen, im Sturzflug anfliegen. Viele Menschen haben Leberflecken oder Pigmentflecken und diese dunklen Flecken auf heller Haut verwechseln die Wespen leicht mit Fliegen, also mit Beute. Fliegen sitzen ja häufig auch auf "hellhäutigen" Tieren, wie z.B. Schweinen oder Kühen und werden dort von den Wespen gejagt. Deshalb kann es vorkommen, dass die Wespen die Pigmentflecken gezielt im Sturzflug anfliegen und versuchen die vermeintliche Beute zu packen. Stechen wollen sie in diesem Moment aber nicht, denn sie sind ja auf Fliegenjagd.

Advertorial

Advertorial

"Erinnern" sich Wespen an Futterstellen?

kurzkopfwespe deutsche wespe auf pflaumenkuchenKurzkopfwespe: Deutsche Wespe auf Pflaumenkuchen © Peter TauchertWenn eine Wespe eine Nahrungsquelle gefunden hat, z.B. einen Pflaumenkuchen, erinnert sie sich in der Tat an den Fundort und kehrt auch immer wieder dahin zurück, bis alles aufgegessen ist. Wespen kommunizieren diese Nahrungsquellen zwar nicht, aber wenn eine Wespe immer wieder mit einer bestimmten Nahrung ins Nest zurückkehrt, kann es sein, dass andere Wespen ihr folgen. Deshalb kann es vorkommen, dass eine größere Anzahl von Wespen an dem Pflaumenkuchen patrouilliert.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.