Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden und als erstes erfahren wann unsere Webinare stattfinden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Nasenspülung Heuschnupfen Sinnvoll

Dr. Maud-Bettina Hilka über Nasenspülungen: Wann sind die sinnvoll? Wie macht man's richtig? Bildquelle: M.-B. Hilka

Nasenspülungen? Wann sind sie sinnvoll? Wie macht man’s richtig?

Nasenspülungen gelten als „sanfte“ Heilmethode und sind eine preiswerte Therapieoption bei allergischer Rhinitis. Das bedeutet, man kann Nasenduschen auch bei Allergie bzw. bei allergischen Atemwegserkrankungen anwenden. Das gilt beispielsweise für die Allergie auf Hausstaubmilben oder Heuschnupfen. Das hört sich auf den ersten Blick einfach an. Aber der Teufel steckt im Detail, denn man kann bei Nasenspülungen auch einiges falsch machen! MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Maud-Bettina Hilka, HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden darüber, wann Nasenspülungen sinnvoll sind und wie man es richtig macht.

Autor: Sabine Jossé M.A.

Interviewpartner: Dr. med. Maud-Bettina Hilka

Frau Dr. Hilka, was ist eine Nasenspülung? 

Die Reinigung der Atemwege und das Prinzip der Nasenspülung sind uralte Verfahren, die historisch auf die indische Medizin zurückgehen. Schon vor über 1000 Jahren setzte man in Indien das in der hohlen Hand geschöpfte Wasser zur Reinigung der Nase ein. Auch heute setzt man Nasenspülungen in vielen Bereichen ein.

Wann sind Nasenspülungen sinnvoll?

Nasenspülungen sind sinnvoll bei:

  • Allergischer Rhinitis
  • Entzündlicher Rhinitis
  • Rhinitis sicca - Erkältung
  • Virus-Rhinitis
  • Nach Operationen der Nasennebenhöhlen

Anzeige

Wie helfen Nasenspülungen bei allergischer Rhinitis und entzündlicher Rhinitis?

Patienten mit Pollenallergie empfehlen wir in der Pollensaison gerne, Nasenspülungen durchzuführen und damit Pollenallergene oder Milbenallergene aus der Nase zu entfernen. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich dadurch Symptome reduzieren lassen und der Verbrauch an Antiallergika zurückgeht. Aber insbesondere auch bei der entzündlichen Rhinitis sind Nasenspülungen wirkungsvoll. Sie reaktivieren die Aktivität des Flimmerepithels und zähes Sekret wird reduziert, verdünnt und ausgeschwemmt.

Nasenspülungen helfen aber auch bei der Rhinitis sicca und der Virus-Rhinitis?

Ja, auch bei der Rhinitis sicca, dem trockenen Schnupfen und bei der Virus-Rhinitis, der banalen Erkältung, werden Nasenspülungen verordnet. Bei der Rhinitis sicca bilden die entzündlich veränderten Schleimhäute zu wenig und entzündlich veränderte Sekrete, die dann verkrusten. Man konnte in Studien sehr gut nachweisen, dass die Reinigung durch eine Nasenspülung das getrocknete Sekret sehr schön aufweicht, so dass es sich verflüssigt und ausgespült werden kann. Das gilt auch für „normale“ Virusinfektionen. Auch hier helfen Nasenspülungen dabei, die Viruslast zu reduzieren.

Gibt es Zusammenhänge zwischen der Rhinitis sicca und der allergischen Rhinitis?

Eigentlich ist die Rhinitis sicca, der trockene Schnupfen, ein anderes Krankheitsbild. Bei Patienten mit allergischer Rhinitis ist das Nasensekret üblicherweise feucht und die Patienten zeigen eine Schleimhautschwellung. Patienten, die mit einer langdauernden allergischen Rhinitis behaftet sind, leiden jedoch teilweise ebenfalls unter einer Krustenbildung in der Nase. Nasenspülungen lösen solche Verkrustungen wunderbar auf und die Viskosität lässt nach.

Hilft eine Nasenspülung bei einer COVID-19-Infektion? 

Eine Nasenspülung hilft sicher nicht, Covid zu verhindern, aber es ist eine Virusinfektion und wenn eine Beteiligung der Nase vorliegt, dann hilft die Nasenspülung auch.

Kann man auch bei einer Nasennebenhöhlenentzündung Nasenduschen durchführen?

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung kann man das Nasenduschen natürlich durchführen.

Auch nach Nasen-Operationen können Nasenspülungen helfen?

Die postoperative Nachsorge nach Eingriffen in den Nasennebenhöhlen ist ein weiterer Anwendungsbereich von Nasenspülungen. Nasenspülungen können den Heilungsprozess unterstützen.

Empfehlen Sie Nasenspülungen für alle Formen der allergischen Rhinitis?

Die Empfehlung für Nasenspülungen bzw. Nasenduschen gilt in erster Linie für den Heuschnupfen, das heißt, für die Pollenallergiker. Pollen können relativ gut von den Schleimhäuten weggespült werden. Dadurch findet die Entzündungskaskade, die durch das Anhaften der Pollen auf der Schleimhaut in Gang gesetzt wird, nur in einem reduzierten Maße statt.

Bei Allergien gegen Hausstaubmilben, Schimmelpilze und Tierhaare kann man ebenfalls Nasenspülungen anwenden. Allergien auf Hausstaubmilben, Schimmelpilze und Tierhaar-Epithelien gehören allerdings zu den persistierenden Allergien. Deshalb müsste man die Nasenspülungen das ganze Jahr über durchführen.

Sind Nasenspülungen für alle Patienten geeignet?

Die Akzeptanz der Patienten für die Nasenspülung ist außerordentlich hoch, was sich sehr positiv auf die Patienten-Compliance auswirkt. Es gibt einen Trend zur alternativen Medizin und Patienten, die sich sanftere Therapiemethoden wünschen, sind von Nasenspülungen sehr angetan. Deshalb führen sie die Nasenspülungen sehr konsequent durch. Zum einen, weil sie selbst etwas dazu beitragen können, ihre Beschwerden zu lindern und zum anderen, weil sie so die Einnahme von Medikamenten reduzieren oder gar vermeiden können.

Gibt es auch Patienten, für die Nasenspülungen nicht geeignet sind?

Allerdings gibt es auch Menschen, die mit Nasenspülungen nicht zurechtkommen. Manche empfinden Wasser in der Nase grundsätzlich als unangenehm. Meist tauchen sie dann auch nicht gerne. Kann man sich mit Nasespülungen nicht anfreunden, empfehle ich Kochsalz-Sprühlösungen in Form von Nasensprays, die man dann auch mehrmals täglich anwenden kann.

Wie führt man eine Nasenspülung richtig durch?

Es gibt viele Arten von Nasenduschen - sinnvoll ist eine Nasendusche mit einer Nasen-Olive. Zur Nasenspülung sollte man die Nasen-Olive in ein Nasenloch setzen und so verschließen, das andere Nasenloch sollte man zuhalten. Dann den Kopf ein wenig nach unten und zur offenen Nasenloch-Seite neigen und den Inhalt der Nasendusche ohne Druck in die Nase einlaufen lassen. Sobald das Wasser in der Nase angekommen ist, sollte man das zugehaltene Nasenloch freigeben und das Wasser fließen lassen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Nasendusche achten?

Mir ist nicht bekannt, ob es bei Nasenduschen irgendwelche Qualitätsmerkmale gibt. Es besteht ein Unterschied in der Ausführung aber die günstige Nasendusche vom Drogeriemarkt funktioniert genauso gut.

Kann man bei der Nasenspülung auch etwas falsch machen, welche Risiken gibt es?

Bei Nasenspülungen ist es entscheidend, dass man bei dieser Prozedur auf keinen Fall Druck erzeugt. Ansonsten kann die Flüssigkeit an der falschen Stelle landen! Wenn man einen Widerstand bemerkt, liegt das möglicherweise an einer starken Verbiegung der Nasenscheidewand oder einer vermehrten Polypenbildung in der Nase. Würde man versuchen, dagegen zu arbeiten und diese Hindernisse mit einem zu starken Druck zu überwinden, könnte dies zu Verletzungen führen. In diesem Fall sollte man von Nasenspülungen besser Abstand nehmen.

Kann die Nasenspülungs-Flüssigkeit im Kopf „feststecken“ und in die Nebenhöhlen gelangen? 

Nein, nur wenn mit Druck arbeitet, aber irgendwann läuft die Flüssigkeit auch wieder aus der Nasennebenhöhle heraus.

Ist ein Gang zum HNO-Arzt vor der Verwendung notwendig, um mögliche Polypen oder Verengungen auszuschließen?



Ja, die Konsultation eines Hals-Nasen-Ohrenarztes (HNO) ist sicherer, denn wenn eine Nasenatmungsbehinderung vorliegt, sollte man die untersuchen lassen und nicht mit Druck versuchen zu spülen. Bei einer ausgeprägten Septumdeviation und auch bei einer Polypenbildung in der Nase kann es nicht funktionieren.

Kann man bei Babys, Kleinkindern und Kindern auch problemlos eine Nasendusche durchführen? 

Nein. Finger weg von Nasendusche beim Baby. Da kann es tatsächlich zu Aspirationen kommen. Bei Kleinkindern wäre es möglich, aber ich habe keinen kleinen Patienten, der die Nasendusche benutzt. Bei größeren Kindern ist es sicher kein Problem, die Frage ist aber, ob sie das mögen.

Wie oft sollte man Nasenspülungen durchführen und wann, bzw. zu welcher Tageszeit?

Täglich, das heißt ein Mal am Tag, ist eine Nasenspülung sicherlich sinnvoll. Vorzugsweise sollte man sie am Abend durchführen. So lassen sich alle Pollen, reizende Partikel etc., die tagsüber aufgenommen werden, vor dem Schlafengehen entfernen und man kann nachts besser durchatmen.

Insbesondere für Allergiker sind Nasenduschen abends empfehlenswert, weil die allergische Entzündung dann nicht so stark an der Schleimhaut wirken kann. Außerdem hat man abends in der Regel mehr Zeit.

Sollte man Nasenspülungen bei starken Beschwerden öfter am Tag durchführen?

Mehrfach täglich sollte man Nasenspülungen nicht durchführen, denn so würde man durch die Nasenschleimhaut zu sehr reizen und eher einen gegenteiligen Effekt erzielen.

Womit sollte man die Nasenspülung durchführen, was sollte in der Spüllösung der Nasendusche enthalten sein?

Am besten eignen sich zur Nasenspülung spezielle Spüllösungen, die genau für diesen Zweck angeboten werden. Hier gibt es unterschiedliche Präparate, die aufgrund ihrer sehr guten Löslichkeit sehr gut für Nasenspülungen geeignet sind und die in lauwarmem Wasser aufgelöst werden sollten.

Kann man die Flüssigkeit für die Nasendusche auch selbst herstellen? 

Auf keinen Fall sollte man in die Nasendusche normales Speisesalz oder Kamillentee füllen. Beim Speisesalz ist die Löslichkeit nicht optimal. Kamillentee hingegen hat zwar eine gewisse desinfizierende Wirkung, gleichzeitig ist die Kamille aber auch hochallergen. Kamillentee könnte die Nasenschleimhaut sehr stark irritieren und zu einer vermehrten Austrocknung führen. Auch Salbeitee eignet sich nicht als Nasenspülungs-Flüssigkeit. Mit selbstgemachten Tinkturen für Nasenduchen  würde man das Gegenteil dessen bewirken, was man mit einer Nasenspülung bewirken will, nämlich die Befeuchtung der Nasenschleimhäute.

Frau Dr. Hilka, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.