Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Aspergillose Ursache Allergie Bronchien

Aspergillose: Seltene Ursache für Allergie-Form der Bronchien!

Aspergillose: Seltene Ursache für Allergie-Form der Bronchien

Eine Aspergillose ist eine durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus ausgelöste Erkrankung, die sich auch als Allergie der Bronchien äußern kann. Diese eher seltene Allergie wird als Allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA) oder auch Schweres Asthma mit Pilzsensibilisierung (SAFS) bezeichnet. Aspergillus fumigatus kann beim Menschen zu verschiedenen Krankheiten führen. Meist sind dies Pilzinfektionen der Lunge oder anderer Organe. Die Pilzsporen des Aspergillus fumigatus können tief in die Lungen eingeatmet werden, sich dort vermehren, und bei bestimmten Menschen auch eine allergische Aspergillose verursachen. Im Vergleich zu anderen allergischen Lungenkrankheiten ist die Aspergillose jedoch sehr selten.

Aspergillose: Was ist das?

Als Aspergillose wird zunächst ganz allgemein jede Krankheit bezeichnet, die der Schimmelpilz Aspergillus fumigatus beim Menschen verursachen kann. Hier ist allerdings zwischen zwei Gruppen zu unterscheiden: Der Pilz kann zum einen eine Pilzinfektion verursachen. Dies führt beim ansonsten gesunden Menschen zu einem Infektionsherd meist in der Lunge, den ein gut funktionierendes Immunsystem schnell bekämpfen kann. Bei geschwächtem Immunsystem allerdings ist eine schwere Infektion vieler Organe die mögliche Folge (invasive Aspergillose). Zum anderen reagieren manche Menschen mit einer Allergie auf den Kontakt mit Aspergillus fumigatus. Dieses eher seltene Krankheitsbild wird üblicherweise als Allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA) oder auch Schweres Asthma mit Pilzsensibilisierung (SAFS) bezeichnet.

Aspergillus: Warum sind Aspergillus-Sporen gefährlich?

Es gibt schätzungsweise über 12.000 verschiedene Pilzarten; nur wenige Hundert von ihnen können beim Menschen zu Krankheiten führen. Einige von ihnen besiedeln die Haut oder die Schleimhäute; oftmals ohne Beschwerden zu verursachen. Mit jedem Atemzug atmen wir zudem große Mengen von Pilzhyphen und Pilzsporen ein – also jene kleinen Partikel, über die Pilze sich vermehren. Viele dieser Partikel werden in der Lunge schnell abgetötet oder sterben von selbst ab. Aspergillus fumigatus jedoch besitzt eine Besonderheit: Dieser Pilz ist thermotolerant, das heißt, er kann sowohl kühlere Temperaturen (im Mundraum) also auch eine wärmere Umgebung (tiefer in der Lunge) gut aushalten. Dadurch können Aspergillen sich in den Bronchien vermehren und bei manchen Menschen eine bestimmte allergische Reaktion auslösen, wenn die Sporen in großen Mengen eingeatmet werden − die sogenannte Allergische bronchopulmonale Aspergillose. Von dieser Krankheit sind meist Menschen betroffen, deren Lunge durch eine andere Krankheit, etwa eine Zystische Fibrose, eine chronische obstruktive Lungenkrankheit oder Asthma, bereits vorgeschädigt ist.

Aspergillus: Wo kommt man mit Schimmelpilzsporen in Kontakt?

In der Luft sind, wie oben erwähnt, die Sporen ganz verschiedener Schimmelpilze unterwegs; hier allerdings treten speziell Aspergillus-Pilzsporen nicht in besonders großen Mengen auf. Dieser Pilz liebt feuchtwarmes Klima, also insbesondere Böden, in denen sich pflanzliches Material zersetzt beziehungsweise im Kompost von Obst, Gemüse oder Gartenabfällen. Wer also beruflich mit industrieller Kompostierung zu tun hat oder häufig im Garten arbeitet, atmet wahrscheinlich immer wieder große Mengen an Aspergillussporen ein. Auch in feuchten Innenräumen, in der Erde von Zimmerpflanzen oder lange stehen gelassenen Komposteimern in der Küche kann dieser Pilz in größeren Mengen vorkommen. Da die Pilzsporen auch kühlere Temperaturen überleben, solange es feucht genug ist, sind auch feuchte Kellerräume oder kühle Zimmerwände, an denen Feuchtigkeit kondensiert, eine mögliche Brutstelle. Mit einer Größe von <5 µm können Aspergillus-Sporen tief in die Lungen eingeatmet werden. Ist das Immunsystem einer Person bereits gegen Aspergillus sensibilisiert, also sozusagen empfindlich eingestellt, können allergische Beschwerden ausgelöst werden, wenn man beispielsweise beim Umgraben eines Blumenbeets viele Aspergillus-Sporen einatmet.

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.