Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Allergologie im Kloster

Allergologie im Kloster findet „open air“ und "virtuell" im traditionellen Ambiente des Klosters Eberbach, Eltville/Rheingau statt.

Allergologie im Kloster 2020 „open air“ & „virtuell“!

Im 17. Jahr ihres Bestehens ist bei der Veranstaltung „Allergologie im Kloster“ alles anders. Erstmals müssen sich die Teilnehmer länger gedulden, bis sie allergologisch „auf den neuesten Stand“ gebracht werden. Nicht wie gewohnt im Mai, sondern am 21. und 22. August 2020 ist es so weit – „Allergologie im Kloster“ findet statt. Dies sowohl „open air“ im traditionellen Ambiente des Klosters Eberbach, Eltville/Rheingau als auch „virtuell“. MeinAllergiePortal sprach mit Initiator Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Allergologie und Rhinologie Wiesbaden und Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA), über das „etwas andere“ Programm in 2020.

Herr Prof. Klimek, endlich steht fest, daß „Allergologie im Kloster“ auch 2020 stattfinden wird….

Wir freuen uns, daß die behördliche Genehmigung nun vorliegt! Dank eines umfangreichen Hygienekonzeptes können wir unsere Fortbildungsveranstaltung auch in diesem Jahr an beiden Veranstaltungstagen als Präsenzveranstaltung durchführen, sowohl „open air“ als auch „virtuell“!

Könnten Sie bitte erläutern, wie genau Allergologie im Kloster „open air“ und „virtuell“ aussehen wird?

Zunächst einmal zur „open air“-Veranstaltung im Kloster Eberbach: Dank des Veranstaltungstermins im August, ist es uns gelungen, die COVID-19-bedingten Anpassungen in einer vorteilhaften „Frischluft-Variante“ umzusetzen. Die sommerliche Industrieausstellung am 22. August wird im Außenbereich des Klosters Eberbach stattfinden. Das Catering wird integriert. Hierdurch wird es möglich, die Abstandsregeln gut einzuhalten. Falls uns das Wetter nicht wohlgesonnen sein sollte, haben wir auch eine Schlechtwetter-Variante vorbereitet. Auch die Abstandsregeln im Hauptprogramm können wir problemlos einhalten, indem wir das Hauptprogramm zweimal, einmal am Vormittag und in identischer Form am Nachmittag anbieten.

Nun zur „virtuellen“ Variante: Für angemeldete Teilnehmer, die nicht vor Ort sein können oder möchten, gibt es die Möglichkeit, an vielen Vorträgen online teilzunehmen. So kann jeder individuell entscheiden, welche Variante er bevorzugt.

Nun zum Programm, was erwartet die Teilnehmer bei „Allergologie im Kloster“ im August – gibt es ein Highlight?

Es gibt nicht nur ein Highlight, sondern mehrere! Dazu gehört mit Sicherheit der Beitrag von Paolo Matricardi zum Thema „Das erste holistische Immunmodell für COVID-19“.
Aber auch die neuesten Erkenntnisse zu „Präzisionsmedizin in der Pollenexposition: Auswirkungen auf Diagnostik und Therapie von Petra Zieglmayer wird ein echtes Highlight.
Den Vortrag zur neuen Anaphylaxie-Leitlinie von Johannes Ring möchte ich den Teilnehmern ganz besonders ans Herz legen.

Warum ist Ihnen der Beitrag zur neuen Anaphylaxie-Leitlinie so wichtig?

Daten aus dem Anaphylaxieregister hatten gezeigt, daß die meisten Patienten im Notfall nicht leitliniengerecht versorgt werden. Das ist umso erstaunlicher, als die Anwendung von Adrenalin bereits in den aktuellen Leitlinien ausdrücklich empfohlen wird. Ein Grund dafür könnte gewesen sein, dass die Anaphylaxie-Leitlinie tendenziell zu Theorie-lastig konzipiert war. Deshalb wollte das Team um Johannes Ring Klarheit schaffen und konkrete Handlungsempfehlungen für typische, konkrete Situationen geben. Die Erarbeitung der Anaphylaxie-Leitlinie hat etwas länger gedauert, aber es war uns wichtig, den Praktikern eine wirklich nützliche Empfehlung für die Praxis zu geben und diese stellen wir im Kloster vor.

In der Agenda findet sich auch ein Beitrag zum Thema „Antibiotic Stewardship“ – worum geht es hier?

Es geht um Antibiotic Stewardship „für die Praxis“ und auch hier steht wieder die Einsatztauglichkeit für den Praxisalltag im Mittelpunkt. Über den sinnvollen Einsatz von Antibiotika in Krankenhäusern und Arztpraxen wird schon seit langem diskutiert und es gibt auch reichlich Literatur. Aber wie genau geht man in ganz konkreten typischen Situationen vor? Marcus Hochhaus wird uns hierfür Beispiele liefern.

Welche weiteren Themen werden bei Allergologie im Kloster vorgestellt?

Spannend wird sicherlich der Vortrag über Nahrungsmittelintoleranzen. Torsten Zuberbier wird in seinem Vortrag mit dem etwas provokanten Titel „Die Welt wird intolerant (…nicht nur beim Essen…): Massenhysterie oder echte Erkrankungen?“ aktuelle Food-Trends aufzeigen und eine Einordnung vornehmen.
Und, last but not least, auch in diesem Jahr wird es wieder viele spannende Workshops geben – natürlich praxisorientiert.

Herr Prof. Klimek, herzlichen Dank für dieses Interview!