Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Warnung Ibuprofen Corona unbegründet

Warnung vor Ibuprofen für Corona-Infizierte? Unbegründet! Quelle: Lungenärzte im Netz

Warnung vor Ibuprofen für Corona-Infizierte? Unbegründet!

Leider kursieren immer wieder Gerüchte, die vor allem chronische Patienten stark verunsichern. Mit Bezug auf irreführende Warnungen vor Ibuprofen und Entzündungshemmern wollen die Lungenärzte des VPK Folgendes klarstellen…

Nichts ist dran an der Warnung vor Ibuprofen für Corona-Infizierte!

Verlässliche medizinische Tipps sind in Zeiten von Corona mindestens so begehrt wie Toilettenpapier, wie Werner Barten in der Süddeutschen Zeitung vom 19.3.20 schreibt. Im Internet kursieren Gerüchte, bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zur Fiebersenkung oder gegen Schmerzen besser kein Ibuprofen, sondern lieber Paracetamol einzunehmen.

 

Wie kam es dazu? Wie die dpa am 17.3. berichtete, geht der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) davon aus, dass insbesondere „Aspirin“ (Acetylsalicylsäure ASS), aber auch Ibuprofen, bei einer Erkrankung an Covid-19 nicht hilfreich sein könnten. Aspirin hemme bekanntlich die Blutgerinnung, damit steige das Risiko für innere Blutungen. Bei Paracetamol aus der Gruppe der Analgetika sei das hingegen nicht der Fall.

Allerdings gab es zu dem Zeitpunkt noch gar keine Studien, die belegen könnten, dass Ibuprofen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden ist. Experten waren noch dabei, die Lage zu prüfen. Dennoch riet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus davon ab, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen. „Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol und nicht Ibuprofen einzunehmen“, erklärt WHO-Sprecher Prof. Dr. Christian Lindmeier. Dies beziehe sich ausschließlich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, also die Selbsttherapie, betont er.

Jetzt herrscht insbesondere unter chronischen Patienten, die Ibuprofen einnehmen, große Verunsicherung. Zumal nun auch der französische Gesundheitsminister (am 14.3.2020 mit einem Tweet) generell vor Entzündungshemmern wie Ibuprofen gewarnt hat. Ähnlich dazu hatte sich auch noch der nationale Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon geäußert und dann grundsätzlich von der Einnahme sogenannter nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) abgeraten. Zu dieser Wirkstoffgruppe zählen neben Ibuprofen und Aspirin (Acetylsalicylsäure, ASS) auch Diclofenac und Coxibe.

Deshalb wollen die Lungenärzte an dieser Stelle folgendes klarstellen: „Man darf nicht pauschal alle Entzündungshemmer und nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) in einen Topf werfen, denn da gibt es folgende Unterschiede“, erklärt Dr. med. Thomas Voshaar, Vorstandsvorsitzender des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) und Chefarzt des Lungenzentrums am Krankenhaus Bethanien in Moers:

  1. Ibuprofen hat keinen relevanten Effekt auf die Blutgerinnung. Aspirin allerdings schon: Es hemmt die Blutplättchen (Thrombozyten).
  2. Paracetamol gehört zu den Analgetika und wirkt nur Fieber senkend und schmerzlindernd. Im Gegensatz dazu haben die nicht-steroidalen Schmerzmittel (Ibuprofen, Aspirin, Diclofenac und die Coxibe) zusätzlich auch eine anti-entzündliche Wirkung.
  3. Möchte man nur etwas gegen Schmerzen oder zur Fiebersenkung haben, so kann man auch Paracetamol nehmen. Braucht man aber wie z. B. bei Gelenkentzündungen o.ä. etwas Anti-entzündliches so sind Ibuprofen, Diclofenac und die Coxibe wirksam.
  4. Will man dabei – z. B. wegen der oben genannten Bedenken - Ibuprofen vermeiden, so stehen Diclofenac oder Coxibe zur Wahl. Paracetamol ist hingegen wiegesagt nicht entzündungshemmend.

Grundsätzlich sollten chronische Patienten sich auch in Zeiten von Corona nicht verunsichern lassen, sondern Ihre Medikamente wie verordnet regelmäßig einnehmen“, rät Dr. Voshaar. Mittlerweile hat die europäische Arzneimittelagentur EMA erklärt: Es besteht kein wissenschaftlich erwiesener Zusammenhang zwischen der Einnahme von Ibuprofen und einem schwereren Verlauf einer Corona-Erkrankung – siehe https://www.journalmed.de/news/lesen/Kein_Zusammenhang_Ibuprofen_Verschlechterung_COVID_19

Und die WHO hat ihre Warnung zurückgezogen – siehe https://www.br.de/nachrichten/wissen/coronavirus-und-ibuprofen-who-warnung-trotz-duenner-datenlage,RtVSKty

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.