DAK 2018 Allergiekongress Dresden Forschung Praxis!

DAK 2018: Aktuelle Forschung in der Praxis!

DAK 2018: Aktuelle Forschung in der Praxis!

Eine Welt ohne Allergien“ ist das Motto, das die Kongresspräsidenten Prof. Christian Vogelberg und Dr. Lars Lange für den 13. Deutschen Allergiekongress - DAK 2018 gewählt haben. Was visionär klingt, erweist sich angesichts des Programms als sehr real. Den Kongresspräsidenten ist es gelungen, neueste Forschungserkenntnisse in ein praxisorientiertes Angebot umzusetzen, das sowohl für Kliniker als auch für niedergelassene Ärzte wertvolle Informationen liefert. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Vogelberg, Leiter der Abteilung Kinderpneumologie und Allergologie an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden und 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin über das Angebot des DAK 2018, der vom 27. bis 29. September 2018 in Dresden stattfinden wird.

Herr Prof. Vogelberg, das Programm für den DAK 2018 steht, wie lautet Ihre Empfehlung an die Kongressteilnehmer?

Die Themenvielfalt beim DAK 2018 ist enorm und wir haben viele spannende Themen ausgesucht, die für unsere Kongressteilnehmer im klinischen Alltag hilfreich sind. Um den Kongress noch praxisorientierter zu gestalten, wurden Anregungen der vergangenen Jahre aufgegriffen.

Es gibt jedoch einige Programmhighlights, die mir ganz besonders am Herzen liegen.

 

Welches sind die Highlights beim DAK 2018?

Ein absolutes Highlight ist das Thema FPIES - Protein Induced Enterocolitis Syndrome, eine Erkrankung, die zu den nicht IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergien zählt.

FPIES äußert sich mit unterschiedlich schweren Symptomen von repetitivem Erbrechen bis zum Volumenmangelschock oder einem sepsisähnlichen Krankheitsbild.

Im Rahmen des DAK 2018 stellen wir den Kongressteilnehmern eine leitlinienadaptierte Diagnostik, inklusive Provokationsschemata, sowie das Notfallmanagement vor. Auch der Aspekt „Beratung der Eltern“ wurde berücksichtigt. Darüber hinaus werden ausgewählte Fälle vorgestellt, so dass die Teilnehmer ihr theoretisches Wissen vertiefen können.

Ein weiteres wichtiges Thema beim DAK ist das schwergradige Ekzem beim Säugling.

In welcher Form greift der DAK 2018 das Thema „schwergradiges Ekzem beim Säugling“ auf?

Ein schwergradiges Ekzem beim Säugling ist für die behandelnden Kinder- und Hautärzte eine große Herausforderung. Am Beginn der Behandlung steht oft eine stationäre Behandlung, danach ist eine engmaschige ambulante Führung angeraten. Dabei sind eine praktikable und effektive topische Therapie, eine saubere Allergiediagnostik und die mentale Unterstützung der belasteten Eltern von größter Wichtigkeit. In unserem Seminar zum Thema „schwergradiges Ekzem beim Säugling“ diskutieren wir mit den Teilnehmern Strategien des effektiven Krankheitsmanagements aus kinderdermatologischer und kinderallergologischer Sicht.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.