Precision Medicine Deutscher Allergiekongress 2017

Kongresspräsident Prof. Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden und Präsident des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (AeDA)!

Precision Medicine: Top-Thema beim Deutschen Allergiekongress 2017

Precision Medicine“, auch als „personalisierte Medizin“ oder „Präzisionsmedizin“ bezeichnet, ist ein zentrales Thema beim 12. Deutschen Allergiekongress 2017. Gemeint ist mit „Precision Medicine“ die Möglichkeit, Patienten präzise entsprechend ihres individuellen Krankheitsbildes zu therapieren. Wie können Allergologen die “Precision Medicine“ schon heute einsetzen? MeinAllergiePortal sprach mit Kongresspräsident Prof. Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden und Präsident des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (AeDA) e.V. darüber, warum „Precision Medicine“ ein Top-Thema beim DAK 2017 ist.

Herr Prof. Klimek, beim DAK 2017 steht das Thema „Precsion Medicine “ stark im Fokus, warum?

Wir haben beim diesjährigen Deutschen Allergiekongress einen Schwerpunkt auf das Thema „Precision Medicine“ gesetzt, weil sich abzeichnet, dass dies einen enormen Einfluss auf die Diagnostik und Behandlung allergischer Patienten in der Zukunft haben könnte.

Wir wissen heute sehr viel mehr über die Ursachen und Mechanismen von Allergien. Die Erkenntnisse zur Pathophysiologie der Entzündung und individuellen Endotypen allergischer Erkrankungen haben große Fortschritte gemacht. So wird es möglich, neue Behandlungskonzepte zu entwickeln, die exakt auf die individuelle Situation des Patienten zugeschnitten sind.

Advertorial

 

Bei welchen allergischen Erkrankungen ist die „Precision Medicine“ einsetzbar?

Die „Precision Medicine“ ist überall dort einsetzbar, wo es möglich ist, die allergische Erkrankung in verschiedene Endoypen einzuteilen, das der Allergie zugrundeliegende Entzündungsgeschehen zu charakterisieren und das Entzündungsmuster passgenau zu therapieren.

Am weitesten fortgeschritten sind die Erkenntnisse beim Asthma. Aber auch für die Neurodermitis, die Urtikaria und die chronische Sinusitis bzw. Polyposis nasi ist es möglich, dass Patienten von der „Precision Medicine“ profitieren.

Advertorial

Wie wird die Precision Medicine beim DAK 2017 konkret aufgegriffen?

Einen spannenden Überblick über die Möglichkeiten der Precision Medicine gibt Herr Prof. Harald Renz. Auf eine mögliche endotypenspezifische Therapie von Asthma bronchiale wird Herr Prof.Christian Taube eingehen und Herr Prof. Thomas Werfel wird die Möglichkeiten der Precision Medicine bei der Neurodermitis-Therapie beleuchten. Zudem werden Herr Prof. Martin Wagenmann und Herr Prof. Claus Bachert zu den Möglichkeiten der „Precision Medicine“ bei der Behandlung von chronischer Sinusitis bzw. Polyposis nasi Stellung nehmen. Aber auch zur molekularen Allergiediagnostik, die eine differenzierte Behandlung ermöglicht und somit Teil des „Precision-Medicine“-Konzeptes ist, wird es beim DAK 2017 zahlreiche Beiträge geben.

Ich kann deshalb nur allen Allergologen und allergologisch interessierten Ärzten und in der Medizin Tätigen empfehlen, den DAK 2017 auf keinen Fall zu verpassen.

Herr Prof. Klimek, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.