Biopsie Endoskopie Zöliakie

Dr. med. Johannes Spalinger, Co-Chefarzt Pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie am Kinderspital in Luzern

Zöliakie: Der Stellenwert der Biopsie? Ist die Endoskopie nötig?

Gibt es bei der Endoskopie Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen und gibt es Alterseinschränkungen?

Einen Unterschied zwischen einer Endoskopie von Kindern und Erwachsenen gibt es nicht, es ist die gleiche Untersuchung.

Der einzige Unterschied liegt darin, dass die Kinder-Gastroenterologen kleinere, an die Kinder angepasste Geräte (Endoksope) benutzen und dass bei Kindern die Untersuchung in der Regel unter einer kurzen Narkose durchgeführt wird. Der Grund dafür liegt nicht darin, dass die Untersuchung gefährlich oder schmerzhaft wäre. Vielmehr ist es für das Kind angenehmer, wenn es während der Untersuchung „schlafen“ darf und so keine Angst hat.

Ein Mindestalter für die Durchführung einer Endoskopie gibt es nicht. Allerdings zeigt sich die Zöliakie ja erst mit der Einführung von Getreide in den Speiseplan und dies erfolgt in der Regel nicht vor dem fünften Lebensmonat.

Abgesehen von der Angst, gibt es bei der Endoskopie bei Kindern spezielle Risikofaktoren?

Eine Endoskopie ist bei Kindern ein Routineeingriff, der in der kinder-gastroenterologischen Abteilung mehrmals wöchentlich durchgeführt wird - der Eingriff gilt als sehr sicher.

Wichtig ist es jedoch, dass der Arzt im Vorfeld eine sorgfältige Krankengeschichte erhebt und das Kind gründlich untersucht. Dazu gehören auch Blutuntersuchungen, die Aufschluss darüber geben, ob eventuell ein erhöhtes Blutungsrisiko besteht.

In sehr seltenen Fällen kann es zu Verletzungen der Darmschleimhaut kommen, z.B. wenn man bei der Biopsie ein kleines Blutgefäß verletzt. Dies kommt aber sehr selten und bleibt meist ohne Folgen.

Auch im Zusammenhang mit der Narkose gibt es bei Endoskopien nur geringe Risiken. Im Vorfeld einer Endoskopie sollte ein Gespräch zwischen Eltern und Narkosearzt stattfinden, um eventuelle Risiken zu besprechen. Zu beachten gilt, dass ein Kind bei der Endoskopie keine akute Krankheit hat. Das bedeutet, es sollte keine Erkältung mit Fieber, Husten oder Schnupfen vorliegen, denn das würde die Atmung bei der Untersuchung erschweren.

In letzter Zeit ist immer wieder von Krankenhauskeimen die Rede, könnte dies ein Risiko bei einer Biopsie sein?

Für ein Kind, das zu einer Untersuchung oder Endoskopie in die Klinik kommt, ist das Risiko sehr gering mit einem Krankenhauskeim angesteckt zu werden. Die Endoskopie wird in der Regel ambulant durchgeführt, es entstehen keine Operationswunden und die Kinder haben ein intaktes Immunsystem.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.