Chia Canihua glutenfrei

Prof. Dr. agr. Simone Graeff-Hönninger, Fg. Allgemeiner Pflanzenbau an der Universität Hohenheim

Chia - Canihua: Alternativen bei Zöliakie und Glutenunverträglichkeit?

Welche Eigenschaften haben Chia und Canihua und wie sind diese Eigenschaften im Vergleich zu heimischen Getreiden zu bewerten?

Bei den Inhaltsstoffen von Chia sind insbesondere die Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren und das besondere Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 hervorzuheben. Diese Fettsäuren sind bei Chiasamen ohne weitere Verarbeitung direkt verfügbar. Zum Vergleich: Leinsamen muss dafür erst geschrotet werden.

Chiasamen haben eine hohe Quellzahl - deutlich über 10. Ein physiologischer Vorteil von Chiasamen ist z.B. die Anregung der Darmbewegung. Auch technologische Eigenschaften von Chiasamen sind von Vorteil - z.B. als alternativer "Kleber", Ei-Ersatz oder für die Zubereitung von Smoothies! Außerdem haben Chiasamen ein besonderes Aminosäurespektrum und enthalten viele Antioxidantien.

Canihuasamen sind glutenfrei und enthalten mit 15 bis19 Prozent einen hohen Proteinanteil. Über 40 Prozent des Fettgehalts von rund 8 g pro 100 g liegt als Linolsäure vor. Außerdem liefert Canihua Folsäure, Eisen und wertvolle Ballaststoffe.

Sie erforschen das ernährungsphysiologische Spektrum von Chia und Canihua, ist ein Anbau in unseren Breiten möglich?

Wir konnten 2015 das erste Chia auf unseren Versuchsflächen der Universität Hohenheim ernten. Damit ist ein Anbau unter unseren klimatischen Bedingungen möglich.

Für Canihua stehen diese Anbauversuche für 2016 an. Da es aber möglich ist Quinoa in unseren Breitengraden anzubauen, gehen wir davon aus, dass nach geeigneter Sortenwahl ein Anbau von Canihua in unseren Breiten ebenfalls möglich sein wird.

Frau Prof. Prof. Graeff-Hönninger, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.