Amarant Quinoa glutenfrei Zöliakie

Prof. Dr. agr. Simone Graeff-Hönninger, Fg. Allgemeiner Pflanzenbau an der Universität Hohenheim

Zöliakie: Amarant und Quinoa, die glutenfreien Pseudogetreide

Amarant und Quinoa wachsen eigentlich in den südamerikanischen Hochebenen. Inwiefern sind die Pflanzen für den hiesigen Anbau geeignet?

quinoafeld anbauQuinoafeld, Bildquelle © Lisa SchwemmleinEin Anbau von Amarant und Quinoa in Deutschland wird derzeit stark vorangetrieben, da annähernd die gesamte Menge des Kornmaterials aus Südamerika importiert wird. Dort ist es mittlerweile schwer die benötigten Mengen zuverlässig und vor allem nachhaltig zu produzieren.xvii Ein Anbau in Deutschland kann, bei genügend hoher Produktion, die benötigte Importmenge reduzieren. Die durchschnittlichen Erträge in den Anbauländern liegen bei Amarant bei 0,5-3 t ha-1 und bei Quinoa bei 0,8-1 t ha-1.x, xviii In Deutschland können unter konventionellen Anbaubedingen bei Quinoa derzeit Erträge von bis zu 2,5 T realisiert werden, im Ökolandbau liegen diese derzeit bei 1,5-2 T. Bei Amarant liegt das Ertragsniveau etwas höher, allerdings sind hierbei die Abreifebedingungen deutlich schwieriger.

Für einen Anbau in Deutschland sind in erster Linie geeignete Sorten notwendig, da die in Südamerika angebauten Sorten nicht an unsere Tageslängen angepasst sind und hier ggfs. nicht zur Kornausbildung bzw. Abreife kommen. Seitens der Züchter gibt es mittlerweile einige Gruppen, die an der Züchtung angepasster Amarant- und Quinoasorten arbeiten, einige Sorten befinden sich derzeit im Zulassungsverfahren.

Im gesamten vorhandenen Sortenspektrum sind aber auch durch die gegebene natürliche Variabilität Sorten vorhanden, die hier ausreifen und ohne große züchterische Bearbeitung angebaut werden können. Hier kommt es daher sehr auf die Selektion und das Screening entsprechender Sorten an, was Kern unserer Arbeit ist.

Gibt es unter den Pseudogetreiden noch andere Arten, die ebenso interessant sind?

Chia und Canihua sind derzeit zwei weitere Pflanzen, die seitens ihres ernährungsphysiologischen Spektrums entsprechende Beachtung erfahren und in ersten Anbauversuchen getestet werden.

Frau Prof. Prof. Graeff-Hönninger, herzlichen Dank für dieses Interview!

Quellen:

  1.   Brennan, M. A., Menard, C., Roudaut, G., Brennan, C. S. (2012). Amaranth, millet and buckwheat flours affect the physical properties of extruded breakfast cereals and modulates their potential glycaemic impact. Starch – Stärke, 64 (5):392-398.
  2.   Williams J. T. (1995). Underutilized Crops. Cereals and Pseudocereals. Chapman & Hall, ISBN 0 412 46570 1, pp. 4.
  3.   Aufhammer W. (2000). Pseudogetreidearten – Buchweizen, Reismelde und Amarant, Herkunft, Nutzung und Anbau. Verlag Eugen Ulmer GmbH & Co. ISBN 3-8001-3189-7.
  4.   FAOSTAT (2014). Faostat.fao.org (online Zugriff 29.04.2014).
  5.   Singhal, R. S., Kulkarni, P. R. (1988). Review: Amaranths – an underutilized resource. International Journal of Food Science and Technology 23, 125-139.
  6.   Palombini, S. V., Claus, T., Maruyama, S. A., Gohara, A. K., Souza, A. H. P., de Souza, N. E., Visentainer, J. V., Gomes, S. T. M., & Matsushita, M. (2013). Evaluation of nutritional compounds in new amaranth and quinoa cultivars. Food Science and Technology, 33(2), 339-344.
  7.   Aufhammer, W., Lee, J. H., Kübler, E., Kuhn, M., Wagner, S. (1995). Anbau und Nutzung der Pseudocerealien Buchweizen (Fagopyrum esculentum Moench), Reismelde (Chenopodium quinoa Willd.) und Amarant (Amaranthus ssp. L.) als Körnerfruchtarten. Die Bodenkultur 46, 125-140.
  8.   Moghadasian, M. H., Frohlich, J. J. (1999). Effects of dietary phytosterols on cholesterol metabolism and atherosclerosis: clinical and experimental evidence. American Journal of Medicine 107 (6): 588-594.
  9.   He, H.-P., Corke, H. 2003: Oil and Squalene in Amaranthus Grain and Leaf. Journal of Agricultural and Food Chemistry 51: 7913-7920.
  10.   Lamacchia, C., Camarca, A., Picascia, S., Di Luccia, A., & Gianfrani, C. (2014). Cereal-based gluten-free food: How to reconcile nutritional and technological properties of wheat proteins with safety for celiac disease patients. Nutrients, 6(2), 575-590.
  11.   Ogrodowska D., Czaplicki S., Zadernowski R., Mattila P. Hellström J., Naczk M. (2012). Phenolic acids in seeds and products obtained from Amaranthus cruentus. Journal of Food and Nutrition Research. 51 (2): 96-101.
  12.   Skwarylo-Bednarz B. (2012). Assessment of content of fat and tocoperhols in seeds of amaranthus in realtion to diversified fertilization with macroelements. Ecological chemical Engineering 19 (2): 273-279.
  13.   Sun H., Wiesenborn D., Tostenson K., Gillespie J., Rayas-Duarte P. (1997). Fractionation of squalene from amaranth seed oil. Journal of the American Oil Chemists‘ Society 74 (4): 413-418.
  14.   Gómez-Caravaca A. M., Iafelice G., Lavini A., Pulvento C., Caboni M. F., Marconi E. (2012). Phenolic compounds and saponins in quinoa samples (Chenopodium quinoa WILLD.) grown under different saline and nonsaline irrigation regimens. Journal of Agricultural and food chemistry 60: 4620-4627.
  15.   Kuljanabhagavad, T., Thongphasuk, P., Chamulitreat, W., Wink, M. (2008): Triterpene saponins from Chenopodium quinoa Willd. Phytochemistry 69: 1919-1926.
  16.   Thanapornpoonpong S.-N., Vearasilp S., Pawelzik E., Gorinstein S. (2008). Influence of various nitrogen applicatons on protein and amino acid profiles of amaranth and quinoa. Journal of Agricultural and Food Chemistry 56: 11464-11470.
  17.   Guillani, A., Hintermann, F., Rojas, W., Padulosi, S. (2012). Biodiversity of andean grains: Balancing market potential and sustainable livelihoods. Bioversity International, ISBN 978-92-9043-932-5.
  18.   Gimplinger, D. M., Schulte auf‘m Erley, G., Dobos, G., Kaul, H.-P. (2008). Optimum crop densities for potential yield and harvestable yield of grain amaranth are conflicting. European Journal of Agronomy 28: 119-125.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.