Amarant Quinoa glutenfrei Zöliakie

Prof. Dr. agr. Simone Graeff-Hönninger, Fg. Allgemeiner Pflanzenbau an der Universität Hohenheim

Zöliakie: Amarant und Quinoa, die glutenfreien Pseudogetreide

Gibt es bei Amarant und Quinoa auch Nachteile im Vergleich zu den traditionellen Getreidesorten?

Der verringerte Anteil an Klebereiweißen bei Amarant und Quinoa bedeutet auch eine verringerte, bzw. fehlende Backfähigkeit.xvi 

Außerdem enthält Amarant bestimmte Gerbstoffe,  die dafür verantwortlich gemacht werden können, dass der menschliche Organismus Vitamine und Mineralstoffe schlechter aufnimmt. Darüber können diese Stoffe Verdauungsenzyme hemmen und so die Verwertung von Eiweißen einschränken.  Hier sind aber noch zahlreiche weitere Untersuchungen notwendig, die weiteren Aufschluss über die Mechanismen und den Grad dieser möglichen Wirkung geben.

Amarant enthält u.a. entzündungshemmende Stoffe…

amarantfeld anbauAmarantfeld, Bildquelle © Lisa SchwemmleinUntersuchungen haben gezeigt, dass gesundheitsfördernde Peptide in Amarant, wie z.B.  Lunasin, krebsvorbeugende Vorteile besitzt und die Entstehung von chronischen Krankheiten, wie Entzündungen, Diabetes, Herzkrankheiten und Schlaganfällen senken kann.

Allerdings liegen noch nicht ausreichende Kenntnisse über den Verbleib der potenziell bioaktiven Inhaltsstoffe nach verschiedenen technologischen Verarbeitungsschritten vor. Hier muss untersucht werden, ob der Verzehr der unterschiedlichen Produkte überhaupt eine gesundheitsfördernde Wirkung hat. So können Diabetiker zum Beispiel durch den Verzehr von Amarantmehl Schwankungen des Blutzuckerspiegels vermeiden, ob jedoch gepuffter Amarant die gleiche Wirkung hat, ist noch unbekannt. Außerdem stehen dem Verbraucher oft keine ausreichenden, transparenten Informationen über den gesundheitlichen Mehrwert bioaktiver pflanzlicher Inhaltsstoffe zur Verfügung.

Amarant enthält viel Eisen…

Hohe Eisengehalte wie in Hülsenfrüchten oder ölreichen Körnern machen Amarant zu einem  wertvollen Nahrungsmittel sowohl für Veganer als auch für Sportler oder Personengruppen mit einem hohen Eisenbedarf, z.B. Schwangere. Im Bereich der Babynahrung gibt es mittlerweile auch erste Produkte, die den Eisenbedarf über die pflanzliche Quelle „Amarant“ versuchen teilweise abzudecken.

Zu den Eisengehalten in Amarant hat die Bundesanstalt f. Getreideforschung Detmold  Untersuchungen durchgeführt, bei denen der Eisengehalt in Amarant mit im Mittel bis zu 9 mg (vergl. Hafer mit 5 mg) angegeben wird. In unseren Studienkonnten wir aber auch Sorten im gegebenen Amarantspektrum finden, die deutliche höhere Gehalte aufweisen, daher würde es in dem Fall auch auf die gezielte Sortenwahl ankommen. Quinoa weist ähnlich hohe Eisengehalte wie Amarant auf.
Für die Eisenaufnahme aus der Nahrung ist jedoch u.a. die  Bioverfügbarkeit des Eisens im  jeweiligen Lebensmittel relevant. In pflanzlichen Lebensmitteln wirken die Phytate am stärksten hemmend auf die Eisenaufnahme, diese sind auch in Amarant vorhanden.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.