Zöliakie,  Schwangerschaft

Dr. Stephanie Baas, medizinische Beraterin der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. (DZG) in Stuttgart

Zöliakie, Infertilität und Schwangerschaft: Gibt es Zusammenhänge?

Gibt es Warnhinweise, die auf eine Zöliakie hinweisen?

Wenn Magen-Darm-Beschwerden, Nährstoffdefizite oder ein auffälliger Eisenmangel vorliegen, sollte man grundsätzlich an eine Zöliakie denken. Kommt dann noch hinzu, dass die Patientin nicht schwanger werden kann, ohne dass eine Ursache vorliegt, ist ein Zöliakietest sicher sinnvoll. Oft ist es jedoch so, dass die Zöliakie sich entweder nur mit sehr wenigen Symptomen oder auch gar nicht bemerkbar macht.

Zum Thema Nährstoffe: Bei unbehandelter Zöliakie kann es auch zu einem Folsäuremangel kommen….

Ein Folsäuremangel in der Schwangerschaft kann beim Kind zu einer Spina bifida führen. Das bedeutet, dass sich die Wirbelsäule beim Embryo nicht verschließt, so dass das Rückenmark frei liegt. Meist – je nach Schweregrad - ist die Wirbelsäule deformiert und die Funktion der Nerven ist eingeschränkt. Oft führt dies bei den betroffenen Kindern zu Nervenausfällen in dem betroffenen Bereich, bis hin zur Querschnittslähmung. Eine Spina bifida ist, je nach Ausprägung, eine schwere bleibende Erkrankung. Oft tritt gemeinsam mit der Spina bifida ein Hydrozephalus auf, d.h. eine vermehrte Ansammlung von Gehirnwasser um das Gehirn herum, der ebenfalls Probleme verursachen kann. Die Entwicklung des Kindes kann dadurch massiv beeinträchtigt werden.

Was sollten Frauen mit einer diagnostizierten und behandelten Zöliakie im Zusammenhang mit der Schwangerschaft beachten? Kann es auch dann zu den erwähnten Problemen kommen?

Wenn bei Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch Zöliakie festgestellt wird, ist eine glutenfreie Ernährung das erste Gebot. Dennoch kann es sein, dass es einige Zeit dauert, bis der Körper sich erholt hat und Defizite im Nährstoffbereich aufgefüllt sind, damit man optimal in eine Schwangerschaft gehen kann. Auch bis immunologische Prozesse runterreguliert sind, dauert es eine ganze Weile. Es kann, muss aber nicht, einige Zeit dauern, bis eine Schwangerschaft möglich ist.

Gibt es weitere Probleme, die bei Zöliakie in der Schwangerschaft auftreten können?

Wenn eine Zöliakie-Patientin schwanger wird und alles gut eingestellt ist, ist ein normaler Schwangerschaftsverlauf zu erwarten, d.h. mit den gleichen Problemen, die bei jeder Schwangerschaft auftreten können.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.