Zöliakie Glutensensitivität extraintestinale Symptome

Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf, Leiterin des Schwerpunktes Ernährung und Fachärztin für Innere Medizin am Universitäts-klinikum Erlangen

Zöliakie – Glutensensitivität: Es gibt auch extraintestinale Symptome!

Viele denken bei Zöliakie und dem relativ neuen Krankheitsbild Glutensensitivität vor allem an Symptome im intestinalen Bereich, d.h. an Magen-Darm-Beschwerden. Tatsächlich ist dies nicht immer der Fall, denn auch extraintestinale Symptome können bei Zöliakie Patienten und Menschen mit einer Glutensensitivität vorkommen. Mit extraintestinalen Symptomen sind all jene Beschwerden gemeint, die sich eben nicht im Bauchbereich zeigen und deshalb häufig gar nicht erst mit Zöliakie oder Glutensensitivität in Verbindung gebracht werden. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf, Leiterin des Schwerpunktes Ernährung und Fachärztin für Innere Medizin am Universitätsklinikum Erlangen im Anschluss an Ihren Vortrag beim DGIM-Kongress in Wiesbaden über extraintestinale Symptome bei Zöliakie und Gutensensitivität.

Frau Prof. Zopf, welche extraintestinalen Symptome können durch eine Zöliakie verursacht werden?

Die Patienten können Störungen in dem blutbildenden Systems entwickeln, d.h. Blutungen, Ödeme etc.. Auch Knochendichteminderung, Muskelstörungen, Sensibilitätsstörungen, hormonelle Störungen, Hautstörungen und Leberentzündung können auftreten. Ferner können Gelenkschmerzen, rezidivierend Aphten der Mundhöhle, Blässe, Ödeme, Amenorrhö und Infertilität entstehen.

Kann es auch bei der Glutensensitivität zu diesen extraintestinalen Symptomen kommen?

Auf jeden Fall! Bei beiden Erkrankungen kann es sowohl zu Magen-Darm-Beschwerden als auch zu extraintestinalen Beschwerden kommen. Die Symptome von Zöliakie und Glutensensitivität ähneln sich wirklich extrem - allein aufgrund der Symptomatik lassen sich die Erkrankungen deshalb nicht unterscheiden. Die Diagnose der Glutensensitivität erfolgt allein über die Ausschlussdiagnose der Zöliakie. Die Glutensensitivität ist eine wichtige Differenzialdiagnose der Zöliakie und wurde deshalb jetzt erstmals in die neue Zöliakie-Leitlinie integriert.

Auch Menschen mit einer Glutensensitivität vertragen Gluten nicht, wobei wir aktuell noch gar nicht genau wissen, ob es das Gluten ist, das nicht vertragen wird, oder ob die Unverträglichkeit von anderen Bestandteilen des Weizens ausgelöst wird. Fest steht lediglich, dass Menschen mit Glutensensitivität, genau wie Zöliakie-Patienten von einer glutenfeien Diät profitieren. Warum das so ist, kann man allerdings noch nicht nachweisen.

Übrigens lautet die korrekte medizinische Bezeichnung für Glutensensitivität "Nicht-Zöliakie Weizensensitivität", weil wir, wie gesagt, nicht wissen, ob die Erkrankung etwas mit dem Gluten zu tun hat.

Gehören auch psychische Störungen wie Depressionen, Angststörungen, Panikattacken und Burnout, die bei Zöliakie gehäuft auftreten, zu den extraintestinalen Symptomen bei Zöliakie und Glutensensitivität?

Ja, auch psychische Störungen gehören bei Zöliakie und Glutensensitivität zu den extraintestinalen Symptomen.

Es wird zunehmend deutlich, dass eine Assoziation zwischen Zöliakie, Glutensensitivität und Symptomen wie Depressionen, Angststörungen, Panikattacken und Burnout vorliegen muss. Insbesondere im letzten Jahr häufen sich bei uns die Zuweisungen aus der Psychiatrie. Z.B. litt eine meiner Patientinnen, eine junge Frau, unter schwersten Panikattacken. Nach einer Ernährungsumstellung - und hier ging es hauptsächlich um die Getreideanteile – hörten die Panikattacken auf.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.