Kälteurtikaria Symptome Risiken Diagnose Therapie

Prof. Dr. Franziska Ruëff von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München zur Kälteurtikaria!

Kälteurtikaria: Symptome, Risiken, Diagnose und Therapiemöglichkeiten!

Die Kälteurtikaria ist eine Sonderform der chronischen induzierbaren Urtikaria. Das bedeutet, die Kälteurtikaria gehört zu jenen Urtikariaformen, die durch bestimmte Reize z.B. mechanischer Art ausgelöst werden können. Welche Symptome sind typisch für die Kälturtikaria? Bestehen Risiken, die sich vermeiden lassen? Wie erfolgt die Diagnose einer Kälteurtikaria und welche Therapiemöglichkeiten gibt es? MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. Franziska Ruëff von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München über Symptome, Risiken, Diagnose und Therapiemöglichkeiten.

Frau Prof. Ruëff, was versteht man unter einer Kälteurtikaria?

Die Kälteurtikaria ist eine Sonderform der chronischen Urtikaria, die durch den Kontakt der Haut mit Kälte hervorgerufen wird. Viele Formen der chronischen Urtikaria treten nicht nur spontan auf, sondern können auch mit verschiedenen Formen der physikalischen Urtikaria verbunden sein. Somit ist es möglich, dass ein Patient sowohl unter einer chronischen spontanen Urtikaria als auch unter einer Kälteurtikaria leidet. In aller Regel ist jedoch die Kälteurtikaria führend, d.h. sie verursacht die meisten Beschwerden.

Kennt man die Ursachen für die Kälteurtikaria?

Es gibt Vermutungen, dass bakterielle oder virale Infekte beim Auftreten der Kälteurtikaria eine Rolle spielen könnten. Dies würde auch erklären, dass die Kälteurtikaria häufig bei jungen Menschen auftritt. Weiter hat man festgestellt, dass es eine sehr seltene Form der Kälteurtikaria gibt, die nach Wespenstichen auftritt oder auch im Rahmen einer Hyposensibilisierung gegen Wespengift.  

Welche Symptome können auftreten, wenn man unter einer Kälteurtikaria leidet?

Bei einer Kälteurtikaria kommt es durch den Hautkontakt mit Kälte zu Rötungen, Juckreiz und Quaddeln an der Haut. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kältereiz durch kalte Luft, kalte Flüssigkeiten oder einen kalten Gegenstand ausgelöst wurde.

Urtikaria Symptome sind für die Patienten sehr unangenehm. Sie können z.B. an Gesäß und Oberschenkeln auftreten, wenn sich der betroffene Patient auf etwas Kaltes setzt – das kann auch mal die Toilettenbrille sein. Ebenso kann die kalte Winterluft dazu führen, dass das Gesicht anschwillt und sich rötet.

Auch Verdunstungskälte wie sie beim Schwimmen auftritt, kann zu Urtikaria-Symptomen führen und ein Sprung ins kalte Wasser kann sogar lebensgefährlich sein, wenn es zu Systemreaktionen wie bei einer Anaphylaxie kommt.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.