Allergie Birkenpollen Pollenallergiker

Dr. Maud-Bettina Hilka, Hals-Nasen-Ohren-Ärztin in der HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden

Allergie auf Birkenpollen – viele Pollenallergiker sind betroffen!

Bei Pollenallergien und Heuschnupfen stellen die Birkenpollen Allergiker unter den Heuschnupfengeplagten die mit Abstand größte Gruppe dar. Ist das Allergen der Birke besonders aggressiv? Welche Kreuzallergien sind möglich? Bei welchen Nahrungsmitteln muss man aufpassen? Wie sieht die Therapie aus? MeinAllergiePortal  sprach mit Dr. Maud-Bettina Hilka, Hals-Nasen-Ohren-Ärztin in der HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden über die Birkenpollen-Allergie, den „Feind Nr. 1“!

Frau Dr. Hilka, wie stark ist das Allergen der Birkenpollen?

Birkenpollen sind ein sehr starkes Allergen. Es gibt Pollen mit unterschiedlicher Molekülgröße, wobei die mittlere Größe am allergensten ist. Die Pollen der Birke haben genau diese mittlere Molekülgröße und diese führt zu starken allergischen Symptomen. Hinzu kommt aber auch die Verbreitung der Birke.

Wo wachsen die Birken in Deutschland?

Birken sind ubiquitär, d.h. sie wachsen überall und sie produzieren große Pollenmengen. Aber angesichts der Tatsache, dass Birkenpollen über 300 km weit fliegen können, ist der Standort eigentlich nicht relevant.

Die Kombination all dieser Faktoren plus ihre Allergenität macht die Birke unter den Pollenallergien zu unserem Feind Nr. 1!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.