Allergie Eschenpollen Eschenallergie

Prof. Karl-Christian Bergmann, Charité

Eschenpollen-Allergie: Heuschnupfen auch durch andere Ölbaumgewächse!

Auf welche anderen Pollenallergene kann ein Eschenpollen-Allergiker mit Symptomen reagieren?

Da Eschen zu den Ölbaumgewächsen gehören, können Menschen mit Eschenpollen-Allergie auch auf andere Ölbaumgewächse allergisch reagieren:

Zu den Ölbaumgewächsen gehören unter anderem:

•    Flieder

•    Jasmin

•    Liguster

•    Forsythien

•    Olivenbäume

Insbesondere Olivenbäume sind relevant, weil sie sehr große Pollenmengen produzieren. Das sollte man nicht nur dann berücksichtigen, wenn man einen Urlaub im Süden plant. Auch am Alexanderplatz in Berlin kann man auf die Pollen der Olivenbäume treffen, denn in den letzten Jahren erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Viele Restaurants nutzen Olivenbäume als Dekoration sowohl im Innen- als auch im Außenbereich und auch in Privathaushalten sind sie häufig anzutreffen.  

Heißt das, man muss auch außerhalb der eigentlichen Eschenpollenflugzeiten im März und April mit allergischen Symptomen rechnen, wenn man eine Eschenpollen-Allergie hat?

Die Zeit der allergischen Reaktionen kann sich für Eschenpollen-Allergiker dadurch verlängern, dass andere Ölbaumgewächse blühen. So blühen Forsythien in der Regel von März bis Mai, Flieder und Ginster von April bis Mai, der Olivenbaum blüht von April bis Juni, Liguster von Mai bis Juli und Jasmin von Juni bis September. Je nach Pflanzensorte und Wetterlage können sich diese Blühzeiten aber auch verschieben.  

Gibt es bei der Eschenpollen-Allergie auch Kreuzreaktionen zu Nahrungsmitteln?

Kreuzreaktionen auf Nahrungsmittel sind bei der Eschenpollen-Allergie sehr selten. Hierfür verantwortlich ist die 1,3-beta-glucanase (Fra e 9 in Esche), welches auch in Olive vorkommt (Ole e 9). Hier kann es zu Reaktionen auf Banane, Tomate, Paprika, Kartoffel und Latex kommen, was wir in unserer Ambulanz jedoch noch nicht gesehen haben. Man kann als Eschenpollen-Allergiker also unbesorgt z.B. Oliven essen, ohne ein orales Allergiesyndrom befürchten zu müssen.  

Kann die Diagnose der Allergie auf Eschenpollen mit den traditionellen Sensibilisierungstests erfolgen?

Die traditionelle Allergiediagnostik ist zur Diagnose der Eschenpollen-Allergie völlig ausreichend. Der behandelnde Allergologe muss lediglich darauf achten, dass beim Hauttest standardmäßig auch auf Eschenpollen getestet wird. Die meisten Patienten mit Eschenpollen-Allergie werden angeben, dass sie zur Zeit des Pollenflugs der Birke an Symptomen leiden, was den Verdacht natürlich zuerst auf das Birkenpollen-Allergen lenkt. Möglicherweise sind diese Patienten jedoch gar nicht auf Birkenpollen allergisch, sondern auf Eschenpollen, die ja zur gleichen Zeit fliegen. Wird auf Eschenpollen nicht getestet, bekommt man natürlich ein falsches Ergebnis.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.