Allergie Erlenpollsen Frühblüherallergie

Dr. Norbert Pasch, Hals-Nasen-Ohren Facharzt und Allergologe in Aachen

Allergie gegen Erlen-Pollen – eine typische Frühblüherallergie!

Erlen gehören zu den ersten Bäumen, deren Blütenkätzchen den Frühling ankündigen. Hat man eine Erlenpollenallergie, ist die Freude jedoch nicht ganz so groß, denn die Heuschnupfen-Symptome lassen oft nicht lange auf sich warten. Kommt eine Allergie gegen Erlen-Pollen allein oder ist sie mit anderen Allergien assoziiert? Kann es zu Kreuzallergien kommen? Wie erfolgt die Diagnose und welche Therapie ist wann sinnvoll. Diese Fragen beantwortete Dr. Norbert Pasch,  Hals-Nasen-Ohren Facharzt und Allergologe in Aachen für MeinAllergiePortal.

Herr Dr. Pasch, wie häufig ist in unseren Breiten die Allergie gegen Erlen-Pollen und um welche Art von Allergie handelt es sich bei der Erlenpollen-Allergie?

Zur Frage der Häufigkeit des Auftretens einer alleinigen Erlenpollenallergie lässt sich leider keine genaue Angabe machen.

Es handelt sich um eine inhalative Typ I-Soforttypallergie auf Erlenpollen. Dabei geht es um die folgenden Erlenarten:  Die  Schwarzerle oder Alnus glutinosa, die Grauerle oder Alnus incana sowie die Grüne Erle oder Alnus viridis. Die Allergenbezeichnung des Erlenallergens lautet Aln g 1. Erlen gehören botanisch zu den Birkengewächsen oder Betulaceae.

Es besteht deshalb eine sehr hohe Ähnlichkeit zwischen Birken-, Erlen-, Hainbuchen-und Eichenpollen. Auch besteht eine große Ähnlichkeit zu Haselpollen.

Die Hauptallergene dieser Pflanzenpollen stimmen in ihrer Aminosäurenbaustruktur in bis zu 86 Prozent miteinander überein, (insbesondere zwischen Birke, Erle und Hainbuche). Deshalb sind Menschen mit einer Erlenpollenallergie so gut wie immer auch auf Birkenpollen allergisch, meistens auch auf Haselpollen.
Eine Sensibilisierung gegen die frühblühenden Baumpollen, auch Frühblüherallergie genannt, ist nach der Gräserpollenallergie die zweithäufigste Pollenallergie in Mitteleuropa.

Etwa 20 bis 30 Prozent aller Patienten mit einer Pollenallergie sind auf Frühblüher sensibilisiert, davon sind etwa 80% der Betroffenen auch auf Erlenpollen empfindlich.

Wo findet man Grauerlen, Schwarzerlen und Grünerlen und wann fliegen deren Pollen?

Grauerlen findet man als Ziergehölz häufig in Parkanlagen. Die Schwarzerle findet man sehr verbreitet wild wachsend an Bachläufen, auf Feuchtwiesen und in Feuchtwäldern. Grünerlen sind Gebirgsbesiedler.

Die am häufigsten vorkommende Schwarzerle blüht schon sehr früh im Jahr. In sehr milden Wintern kann es schon im Dezember zu nennenswertem Pollenflug kommen. Die Hauptblütezeit ist Februar bis April.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.