Spezifische Immuntherapie SIT Kinder

Prof. Dr. Ulrich Wahn, Direktor a.D. an der Klinik für Pädiatrie Pneumologie/Immunologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin

SIT bei Kindern: Ab wann ist eine spezifische Immuntherapie möglich?

Die spezifische Immuntherapie wird über einen relativ langen Zeitraum durchgeführt, warum?

Die empfohlene Zeitspanne von drei Jahren für die Durchführung der spezifischen Immuntherapie resultiert aus den vorhandenen Studienergebnissen. Diese zeigen, dass durch die Behandlung schon im ersten Jahr  ein Effekt auf Medikamentenverbrauch und  Beschwerdeniveau zu verzeichnen ist. Dieser Effekt lässt sich intensivieren, wenn die Behandlung über drei Jahre fortgeführt wird und hält erfreulicherweise an, auch nachdem die Immuntherapie abgeschlossen wurde.

Eine Behandlung über drei Jahre fordert von allen Beteiligten eine gewisse Disziplin. Was sollten die Eltern wissen, bevor sie sich für die SIT ihres Kindes entscheiden?

Ich denke Kinderärzte sind gut beraten, wenn sie die Problematik der Behandlungstreue sehr offen mit den Eltern besprechen.

Eine spezifische Immuntherapie ist eine sehr anspruchsvolle Behandlung und egal, ob man sich für eine Spritzenbehandlung, für eine Allergentablette oder für Tropfen entscheidet, in jedem Falle muss jemand die Verantwortung für die Therapietreue tragen. Entscheiden sich die Eltern für eine Spritzentherapie, trägt der behandelnde Arzt diese Verantwortung. Bei der sublingualen Immuntherapie mit Allergentabletten oder –tropfen, liegt die Verantwortung beim Kind bzw. den Eltern. Das bedeutet, die sublinguale Immuntherapie fordert eine noch stärkere Disziplin von den Familien.

Wie gehen die Betroffenen mit diesen Anforderungen um?

Jüngste Studien zeigen, dass das Durchhalten der Behandlung über drei Jahre noch nicht zufriedenstellend umgesetzt wird. Noch zu viele Patienten bleiben bei der spezifischen Immuntherapie nicht konsequent, behandeln unvollständig oder sie brechen die Behandlung zu früh ab.

Bei einem zu frühen Abbruch der spezifischen Immuntherapie sieht man zwar dennoch manchmal einen Effekt. Der gewünschte Langzeiteffekt im Sinne der Modifizierung der Erkrankung sieht man in der Regel dann nicht.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.