Allergische Rhinitis (AR) – steigende Zahlen, doch immer noch massiv unterschätzt!

Allergische Rhinitis: Schlafstörungen – mangelnde Schlafqualität - Tagesmüdigkeit   

Vor allem Patienten, die an mäßiger bis schwerer allergischer Rhinitis leiden, leiden oft auch unter einem erheblichen Mangel an Schlafqualität bzw. unter einer ausgeprägten messbaren Tagesmüdigkeit. Dies schränkt die Leistungsfähigkeit der Betroffenen in starkem Maße ein. Neueste Untersuchungen konnten zudem nachweisen, dass bei allergischer Rhinitis auch die Fahrtüchtigkeit der Betroffenen leidet, vergleichbar etwa mit einem Alkoholspiegel im Blut von 0,5 Promille.

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale

Der Zusammenhang zwischen Asthma und allergischer Rhinitis ist eindeutig. In einer Studie hat man Patienten, die allergische Rhinitis, nicht jedoch Asthma hatten, über mehrere Jahre hinweg verfolgt. Das Ergebnis war eindeutig: Menschen mit allergischer Rhinitis hatten ein deutlich stärkeres Risiko, Asthma zu entwickeln. Aus Sicht des behandelnden Arztes ist es deshalb wichtig, bei diesen Patienten gezielt nach frühen Asthma-Symptomen zu forschen, damit eine möglichst frühe Behandlung erfolgen kann.

Allergische Rhinitis: Aus saisonal und perennial wurde intermittierend und persistierend

Früher unterteilte man die allergische Rhinitis in die saisonale und perenniale allergische Rhinitis. Damit wollte man zwischen den Rhinitis-Formen, die während eines begrenzten Zeitraumes auftreten, den Pollenallergien und den ganzjährigen Rhinitis-Formen, wie z.B. der Haustaubmilben Allergie, unterscheiden.

De facto sind jedoch Patienten mit Pollenallergie, die z.B. auf die Pollen von Hasel, Erle Birke und Gräsern allergisch reagieren, durchaus nicht nur saisonal, sondern im schlimmsten Fall von Februar bis Oktober, also den größten Teil des Jahres von allergischer Rhinitis betroffen. Umgekehrt hat ein Katzenallergiker, der nur ab und zu auf Besuch mit dem Katzenallergen konfrontiert ist, nicht mit perennialen Symptomen zu kämpfen. Man unterscheidet deshalb bei der allergischen Rhinitis heute nach intermittierend und persistierend, sowie nach „leichten“ und „mäßigen bis schweren“ Symptomen.

Allergischer Rhinitis – wie sieht die Therapie aus?

Zur klassischen Therapie der allergischen Rhinitis stehen Antihistaminika, Steroide, Leukotrienantagonisten und Nasenspülungen zur Verfügung. Dabei ist eine topische Therapie, d.h. eine lokal wirkende Therapie einer systemischen Therapie vorzuziehen. Zum einen sind bei lokaler Anwendung der Wirkstoffe generell niedrigere Dosierungen nötig und zum anderen ist die lokale Wirkstoffdosis in der Nasenschleimhaut relativ gesehen höher, als bei systemischer Anwendung. Insbesondere dann, wenn der Patient nur an der Nasenschleimhaut unter Beschwerden leidet, ist die topische Therapie zu bevorzugen. Hier gab es in letzter Zeit eine interessante Entwicklung - ein Nasenspray mit einem Kombinationswirkstoff aus Fluticasonpropionat und Azelastinhydrochlorid. Dabei handelt es sich um ein pharmakologisch verbessertes Präparat mit einer guten Wirksamkeit. Es besteht aus zwei Wirkstoffen, die bisher unabhängig voneinander zum Einsatz kamen. “Insbesondere bei schweren Symptomen der allergischen Rhinitis zeigt das Kombinationspräparat eine sehr gute Wirkung“ betonte Prof. Ludger Klimek.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.