Neurodermitis Schulung

Dipl.oec.troph. Jennifer Vagts, Elbe Klinik in Buxtehude

Neurodermitis: Was passiert bei einer Neurodermitis Schulung?

Sie erwähnten die Eltern der von Neurodermitis betroffenen Kinder. Welche Fragestellungen kommen hier auf?

Bei den Eltern von Kindern mit Neurodermitis drehen sich die Fragen häufig um Ursachen, Perspektiven und Alltagsstrategien:

•    Wie kommt es zur Neurodermitis?
•    Welche Konsequenzen ergeben sich für mein Kind?
•     Kann mein Kind trotz Neurodermitis schwimmen gehen und ist Chlorwasser verträglich?
•    Wie geht man mit dem Juckreiz und wie mit Kortison?

Wir richten uns in den Neurodermitis Schulungen immer danach, welche Schwerpunkte die Teilnehmer gerne setzen wollen.

Sie hatten gesagt dass die Hautpflege bei Neurodermitis ganz besonders wichtig ist. Es scheint jedoch nicht so leicht zu sein, verträgliche Pflegeprodukte zu finden. Was empfehlen Sie bei den Schulungen?

Der wichtigste Aspekt in unseren Schulungen ist zunächst einmal, dass überhaupt eine Basispflege stattfindet und dies auch dann, wenn der Hautzustand gerade gut ist. Dabei geht es immer wieder um die Frage: "Warum ist das Eincremen so wichtig?"

Grundsätzlich empfehlen wir Cremes, die frei von Duftstoffen und Konservierungsstoffen sind.  Anhand von Probepackungen zeigen wir den Patienten dann, worauf sie beim Einkauf achten müssen.

Wir vermitteln in den Neurodermitis Schulungen aber auch ein Basiswissen zu Salbengrundlagen und beantworten Fragen wie:

•    Wann gebe ich welche Creme auf welchen Hautzustand?
•    Wann ist eine fettreiche Creme angebracht?
•    Wann ist eine Creme mit einem höheren Wasseranteil sinnvoller?

Eine wichtige Botschaft in unseren Schulungen ist: "Es gibt nicht die eine  Creme, die man immer verwenden kann." Bei der Auswahl der richtigen Pflege kommt es z.B. darauf an, wie der aktuelle Hautzustand aussieht oder welches Wetter vorherrscht. Man sollte bei Neurodermitis auch wissen, dass sich die Haut auch immer wieder einmal verändern kann und dass man die Pflege dann entsprechend anpassen muss. Und ein ganz wichtiger Faktor ist: Das Eincremen muss ein Wohlbefinden auslösen! Die beste Creme nützt nichts, wenn sie brennt oder unangenehm klebt.

Wir raten in unseren Schulungen den Neurodermitis Patienten mit unterschiedlichen Cremes zu experimentieren und dies der aktuellen Situation bzw. der Jahreszeit anzupassen.

Das Thema "Juckreiz" ist das wichtigste Thema bei Ihren Neurodermitis-Schulungen. Wie lauten hier Ihre Empfehlungen?

Zunächst geht es auch hier wieder um die Information des Patienten. Wir erklären deshalb in den Neurodermitis-Schulungen das Entstehen des Juckreizes und die Mechanismen, die den Juckreiz aufrechterhalten. Das hilft den Neurodermitis-Patienten oder den Eltern betroffener Kinder, besser zu verstehen, was genau passiert, und sich in der Situation weniger hilflos fühlen.

Dann geht es in unseren Schulungen immer auch um Kratzalternativen, d.h. um die Frage: Was kann man tun um sich oder das Kind vom Juckreiz abzulenken?

Eine der beliebtesten Kratzalternativen ist z.B. das Kühlen. Manche kommen auch gut damit zurecht, die juckende Hautstelle zu klopfen oder leicht zu reiben. Es ist sehr individuell, was als angenehm empfunden wird.

Bei Kindern ist die Ablenkung vom Juckreiz oft sehr wirkungsvoll. Kinder greifen dann zu einem Buch oder stellen ihre Lieblingsmusik auf "laut" und tanzen wild im Zimmer.

Erwachsene, bei denen der Juckreiz manchmal erst am Abend einsetzt, wenn sie zur Ruhe kommen und es keine Ablenkung mehr gibt, haben oft Ablenkungsstrategien entwickelt, die sie unterbewusst einsetzen.   

Die Patienten geben sich in unseren Schulungen aber auch gegenseitig Tipps.

Welche Rolle spielt die Psyche bei Neurodermitis?

Die Psyche kann bei Neurodermitis eine wichtige Rolle spielen, denn häufig kommt es bei Belastungen zu einer Verschlechterung des Hautbildes. Erwachsene Neurodermitiker reagieren oft auf Stress bei der Arbeit oder große Umbruchsituationen im Leben. Bei Kindern können schon kleine, auch positive Veränderungen, wie z.B. der eigene Geburtstag, die Einschulung oder die Vorfreude in der Weihnachtszeit Neurodermitis-Schübe auslösen. Auslöser können aber auch immer Faktoren wie trockene Heizungsluft, die infektanfällige Zeit etc. sein.

Auch beim Thema Psyche liegt der Schwerpunkt unserer Neurodermitis-Schulungen in erster Linie auf der Wissensvermittlung. Für die Patienten ist es meist sehr wichtig zu wissen, wie sie mit Stress, Stressfaktoren und Stressreaktionen umgehen können. Dieses Wissen hilft dabei, Strategien zur Stressbewältigung, wie z.B. Entspannungstechniken, die in den Schulungen ebenfalls vermittelt werden, besser einzusetzen.

Frau Vagts, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.