Reha-Maßnahmen Kinder mit Neurodermitis

Dr. Wolfgang Franck, Oberarzt an den Fachkliniken Wangen.

Wie hilft eine Reha-Maßnahme Kindern mit Neurodermitis?

Was sind die wichtigsten Dinge, die Kinder mit Neurodermitis und ihre Eltern in der Reha lernen?

Als Wichtigstes würde ich nennen, dass Patienten bzw. Eltern auf der einen Seite lernen, Neurodermitis als Erkrankung zu akzeptieren, auf der anderen Seite aber auch die Überzeugung bekommen, dass Neurodermitis mit einer entsprechenden Therapie in den allermeisten Fällen sehr gut beherrschbar ist und Einschränkungen in der Lebensqualität sich sehr gut minimieren lassen.

Klar ist jedoch auch, dass dafür ein gewisses Engagement vorhanden sein muss.
Eine Rehabilitationsmaßnahme soll Patienten bzw. deren Familien befähigen, in der Zeit danach die Erkrankungen mit ambulanten Maßnahmen zu stabilisieren.

In manchen Fällen bei schwerer Neurodermitis macht eine regelmäßige Wiederholung einer Rehabilitationsmaßnahme Sinn, insbesondere auch dann, wenn Kinder bzw. Jugendliche im Prozess des Älterwerdens mehr Eigenverantwortung im Krankheitsmanagement übernehmen können.

Bei manchen Kindern mit Neurodermitis ist auch eine Nahrungsmittelallergie vorhanden...

Nahrungsmittel-Allergien werden oft vermutet, wirklich betroffen sind ca. nur 1/3 aller Neurodermitis-Patienten im Kindesalter. Die am häufigsten betroffenen Allergene sind Kuhmilch, Hühnerei, Soja, Weizenmehl, Nüsse, Erdnuss und Fisch. Es gilt diejenigen Patienten zu identifizieren, die von einer Nahrungsmittelkarenz profitieren, auf der anderen Seite jedoch auch Patienten vor nicht sinnvollen oder gegebenenfalls auch gefährlichen Diäten zu schützen.

Auch die Psyche scheint bei Neurodermitis eine Rolle zu spielen. In welcher Form wird dieser Aspekt  in die Neurodermitis-Reha integriert?

Emotionen und Psyche können als Schubfaktoren eine Rolle spielen. Unser Leben ist nicht frei von Emotionen. Auf der einen Seite kann so Stress das Hautbild verschlechtern, auf der anderen Seite reagiert bei einer schlechten Haut oft sekundär auch die Psyche mit.

Es gilt Patienten bzw. Familien so zu stabilisieren, dass sie Krisensituationen adäquat verarbeiten können. In den Schulungen lernen Patienten bzw. Familien auch dieses.

Insbesondere das Thema Jucken und Kratzen spielt eine große Rolle, Betroffene lernen sogenannte "Kratz-Alternativen" kennen. Auch Entspannungstechniken können hier eine wertvolle Hilfe sein.

Weiter unterstützen wir die Arbeit an einem positiven Selbstbild und gesunden Selbstbewusstsein.

Wie müssen die Eltern vorgehen, wenn Sie sich für eine Reha Maßnahme für ihre Kinder mit Neurodermitis interessieren?

Grundsätzlich kann eine Rehabilitation über die Rentenversicherung oder über die Krankenkasse beantragt werden. Die Beantragung übernehmen Eltern zusammen mit ihrem Arzt. Kinder und Jugendliche erhalten in der Regel eine Rehabilitations-Leistung über ihre versicherten Eltern. Ein Teil der Antragsformulare muss von den Eltern ausgefüllt werden, ein Teil von dem Arzt.

Antragsformulare bekommt man von der Rentenversicherung oder im Internet über den Suchbegriff "Anträge Kinderreha" - dann entsprechende Formulare wählen.

Alternativ kann die Rehabilitation auch über die Krankenkasse durchgeführt werden, hier sind entsprechende Formulare bei der Krankenkasse erhältlich.

Herr Dr. Franck, herzlichen Dank für das Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.