Neurodermitis beim Säugling und Kleinkind

Nina Höhn, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Neurodermitis- und Asthmatrainerin in Hannover.

Neurodermitis beim Säugling und Kleinkind: Was hilft gegen den Juckreiz?

Welche Augmentationsfaktoren gibt es im Zusammenhang mit Neurodermitits und wie meidet man sie?

Als Augmentationsfaktoren beizeichnet man verstärkende Faktoren, wie Infekte, Müdigkeit, sowohl positiver als auch negativer Stress, (Passiv-) Rauchen, mechanische Reize, wie z.B. Kleidung, Wolle etc., Klima, Wetter, Schweiß, Bakterien, Nahrungsmittel etc..

Das ist individuell sehr verschieden. Wichtig ist, dass in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt die Auslöser möglichst genau für das einzelne Kind identifiziert und gemieden werden. Nicht alle Augmentationsfaktoren können vermieden werde, aber es gilt so viele wie möglich zu eliminieren, z.B. die Etiketten aus der Kleidung entfernen oder nach körperlicher Betätigung Duschen oder Baden.

Manche Eltern berichten, dass sich die Neurodermitis Symptome ihrer Kinder in der kalten Jahreszeit verschlimmern. Welche Empfehlungen haben Sie für die Winterzeit?

Die Kälte im Winter, die trockene Heizungsluft, die vermehrten Infekte in der kalten Jahreszeit gehören zu den Verstärkungsfaktoren, die zu einer Verschlechterung des Hautbildes führen können. Im Winter sollte die Basispflege mit einem höheren Fettanteil als im Sommer sein, um die Haut vor der Kälte zu schützen. Vor einem Aufenthalt im Freien sollten die empfindlichen Körperpartien (zumeist Gesicht und Hände) zusätzlich eingecremt werden. Damit die Kinder unter der Kleidung nicht schwitzen, empfiehlt es sich sie im Zwiebelschalenprinzip anzuziehen.

Oft hört man die Klage: "Ich habe bei meinem Kind schon alles versucht, um den Juckreiz der Neurodermitis in den Griff zu bekommen, nichts hilft" – was raten Sie diesen Eltern?

Für die Familien der betroffenen Kinder ist deren Erkrankung sehr belastend, da es keine Heilung gibt. Der Juckreiz stellt das wichtigste und belastendste Symptom dar.

Die Familien müssen die Auslöser der Neurodermitis des Kindes kennen, um diese zu meiden. Bei einer  Neurodermitis kommt es aber trotzdem im Verlauf immer wieder und oft  unvorhersehbar zu einer Verschlechterung. Für den Fall braucht die Familie einen genauen Vorgehensplan: was wann zu tun ist und wie man den Neurodermtis-Schub möglichst kurz halten und die Abstände dazwischen lang halten kann.

Sehr wichtig für die Familien ist auch der Austausch mit anderen betroffenen Eltern zum Beispiel im Rahmen einer Neurodermitisschulung.

Frau Höhn, herzlichen Dank für das Interview!

Quellen:

* Bamford JT, Ray S, Musekiwa A, van Gool C, Humphreys R, Ernst E: Oral evening primrose oil and borage oil for eczema. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Apr 30;4:CD004416. doi: 10.1002/14651858.CD004416.pub2.
* Hendler SS, Rorvik DR, eds. PDR for Nutritional Supplements. Montvale: Medical Economics Company, Inc; 2001.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.