Orthorexie Essstörung Orthorexia nervosa

Dr. Astrid Menne, Ernährungswissenschaftlerin - Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin, Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Pommelsbrunn/Hohenstadt

Orthorexia nervosa: Wenn gesunde Ernährung zur Obsession wird!

Für manche Menschen spielt es keine Rolle, ob sie sich gesund ernähren oder nicht: Hauptsache, es schmeckt. Andere achten nur hin und wieder oder bei bestimmten Nahrungsmitteln auf gesunde Ernährung. Bei einer kleinen Gruppe von Verbrauchern steht eine gesunde Ernährung jedoch so stark im Fokus, dass das Thema zur Obsession wird, ein mittlerweile anerkanntes Krankheitsbild, das sich Orthorexia nervosa nennt. Wann ist es „gesund“ sich mit der Lebensmittelqualität zu beschäftigen und wann wird es krankhaft? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Astrid Menne, Ernährungswissenschaftlerin - Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin, Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Pommelsbrunn/Hohenstadt über die Frage, wo eine sinnvolle Beschäftigung mit gesunder Ernährung aufhört und eine Orthorexia nervosa beginnt.

Frau Dr. Menne, wie verhalten sich Menschen mit Orthorexia nervosa?

Bei Orthorexia nervosa sind die Menschen in Gedanken stets mit einer möglichst gesunden Ernährung beschäftigt. Das geht so weit, dass sie die Nahrungsaufnahme nicht mehr spontan gestalten können. Die Betroffenen schränken sich oft sehr stark ein und essen nur noch „kopfgesteuert“ die Nahrungsmittel, die sie als „gesund“ definiert haben. Diese Ernährung kann sehr einseitig werden und in der Folge kann es dadurch zu Heißhungerattacken auf „verbotene“ Nahrungsmittel oder einem gestörten Sättigungsgefühl führen. Bei manchen Patienten führt dies dazu, dass zu wenige Kalorien aufgenommen werden und die Patienten werden untergewichtig. Andere nehmen zu viele Kalorien auf und bekommen Übergewicht.

Menschen mit Orthorexia nervosa haben also sowohl Untergewicht als auch Übergewicht?

Untergewicht ist bei Menschen mit Orthorexia nervosa sicher häufiger als Übergewicht, weil sich diese Menschen eben sehr viele Nahrungsmittel „versagen“. Es gibt unter den von Orthorexia nervosa betroffenen aber auch Menschen mit Normal oder – Übergewicht.

Was ist der Unterschied zwischen Orthorexia nervosa und Magersucht?

Bei der Magersucht ist die Hauptmotivation der Betroffenen die Veränderung des Körperbildes durch Gewichtsreduktion. Bei der Orthorexia nervosa hingegen streben die Betroffenen eine möglichst gesunde Ernährung an. Sie versuchen, nichts zu verzehren, was in irgendeiner Form schädlich sein könnte.   

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.